Während in den Wäldern die ersten Blätter fallen, flattern derzeit Flugblätter mit Wahlempfehlungen in die Briefkästen. So auch in Baldingen, wo es am 24. September den fünfköpfigen Gemeinderat frisch zu bestellen gilt. Die 203 Stimmberechtigten haben die Wahl zwischen drei Bisherigen und drei Neuen.

So weit, so gut: Zur Wiederwahl stellen sich Gemeindeammann René Meier sowie die bisherigen Gemeinderäte René Büeler und Marcel Patt. Neu möchten Sheela Süess, Corinne Brunner und Roland Binder (alle parteilos) in der Exekutive mitwirken. Die drei Kandidaten haben sich in persönlichen Flugblättern den Stimmberechtigten vorgestellt. Da mit Dolores Meier die bisherige Frau Vizeammann nicht mehr antritt, muss dieses Amt neu besetzt werden. Offiziell bewirbt sich dafür René Büeler. Roland Binder seinerseits schreibt auf seinem Flugblatt, er wolle sich «für das Amt des Vizeammanns engagieren und würde eine allfällige Wahl annehmen.» Das kommt offensichtlich nicht überall gut an.

Am Montag flatterte nun ein weiteres Flugblatt in die Briefkästen, das für rote Köpfe sorgt. «Engagement für unsere Zukunft» steht auf dem Flyer. Ein Name fehlt darauf, jener von Roland Binder. Rot unterlegt steht da «Folgende Mitbürger/-innen möchten sich aktiv für die Weiterentwicklung unserer Gemeinde einsetzen. Darum schreiben Sie am 24. September 2017 die richtigen Namen auf Ihren Wahlzettel!» Es folgen die Namen und Daten der drei Bisherigen, ergänzt mit Bemerkungen, was sie für ein Amt qualifiziere: Der eine kennt die Probleme der Pendler, weil er selber einer ist, der Zweite «führte die Baumeisterarbeiten beim Bau des Wasserturms aus», der dritte «weiss, weil er im Berggebiet des Kantons Graubünden aufgewachsen ist, dass für gewisse kommunale Aufgaben auch regionale Lösungen geprüft werden müssen». Bei den beiden frisch kandidierenden Frauen wird angefügt, dass sie «die Sichtweise der Frauen sowie der jüngeren Dorfbevölkerung wahrnehmen werden».

Gemeinderat steht nicht dahinter

Unterzeichnet ist das Flugblatt von «Verantwortungsbewussten Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern». Auf Nachfrage distanziert sich Gemeindeammann Meier «Namens des gesamten Gemeinderates vehement von diesem Flugblatt.» Sheela Süess betont ihrerseits, dass sie gegen das Erscheinen ihres Namens darauf interveniert habe, «doch ich habe von Hans Rohner die Auskunft bekommen, das Flugblatt sei bereits beim Drucker.» Rohner verneint energisch, für das Flugblatt verantwortlich zu sein, räumt jedoch ein, dass er zusammen mit Gleichgesinnten gehandelt habe. «Als Bürger soll man nicht nur die Faust im Sack machen. Als Bürger von Baldingen lasse ich nicht zu, dass René Büeler aus dem Amt des Vizeammanns gedrängt werden soll», betont der Landwirt und ehemalige Feuerwehrkommandant.

«Will niemanden wegbugsieren»

Auf die Frage, ob er es nicht angebracht fände dass in einem Dorf mit sieben Bauernbetrieben mit Landwirt Roland Binder wieder mal ein Vertreter dieses Berufsstandes sitzen solle, sagt Rohner, dass René Büeler aus einer Bauernfamilie stamme. Büeler seinerseits sagt, er habe weder etwas von der Flugblatt-Initiative gewusst, noch gewusst, wer dahinterstecke: «Es war mir auch egal.»

Und Roland Binder? «Ich hatte gehofft, dass Marcel Patt für die Nachfolge von Vize Dolores Meyer antreten würde. Als ich sah, dass er nicht für dieses Amt kandidiert, habe ich mich dazu entschlossen. Dies, weil ich im Gemeinderat aktiv Verantwortung übernehmen möchte. Was aber mitnichten heissen soll, dass ich das Amt ‹ums Verrecke› suche.» Schon gar nicht wolle er jemanden aus einem Amt wegbugsieren.» Offenbar wird das in Baldingen unterschiedlich beurteilt.