Am Zurzibiet führt an der Badenfahrt kein Weg vorbei. Das imposante «Baumhuus» am Schlossbergplatz im Herzen von Baden stösst auf grosses Interesse. Im Innern werden die Gäste auf drei Etagen mit allerlei Köstlichkeiten aus der Region verwöhnt. Mit Zurzibieter Wildsau oder Siedwürscht. Im chiquen Pavillon machte in den vergangenen Tagen auch hochkarätige Prominenz Halt. Landammann Stephan Attiger stattete dem «Baumhuus» ebenso einen Besuch ab wie Regierungsrat Urs Hofmann, FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi oder FDP-Nationalrat Thierry Burkart.

Am Sonntagabend traten dann die Gemeindeammänner, die fast vollzählig erschienen waren, und zwei amtierende Grossräte aus dem Bezirk in Aktion. Sie erfüllten den Gästen Essens- und Getränkewünsche. Am Eingang schaute Peter Hirt, Gemeindeammann aus Döttingen, nach dem Rechten. Im ersten Stock hielt Reto S. Fuchs die Fäden in die Hand. Der Gemeindeammann von Bad Zurzach gehörte zu den treibenden Kräften des Projekts. Er steht seit mehr als einer Woche praktisch ununterbrochen im Einsatz. Eine aufkommende Müdigkeit konnte der Vorsteher des Bezirkshauptorts zwar nicht verbergen. Das Engagement hat sich laut Fuchs aber mehr als gelohnt. Seine Bilanz nach dem Startwochenende fällt durchwegs zufrieden aus: «Die Leute schätzen hier die angenehme Atmosphäre.» Man habe bisher fast nur positive Reaktionen erhalten.

In ihrer ungewohnten neuen Rolle fanden sich die Volksvertreter schnell zu Recht. Nach einer kurzen Instruktion legten sie los. CVP-Grossrat Andreas Meier tat sich mit dem elektronischen Bestellgerät zunächst noch ein wenig schwer. Nach einer kurzen Aufwärmphase hatte der Winzer aus Klingnau die Tücken der Technik aber im Griff.

Gewissermassen ihren letzten grossen öffentlichen Auftritt hatte Monika Stadelmann. Die SP-Frau aus Bad Zurzacher hat vor kurzem ihren Rücktritt als Grossrätin eingereicht. Wehmut kommt bei ihr über den Entscheid nicht auf. «Es ist der richtige Zeitpunkt.» Mit einem breiten Lachen erfüllte sie in der Lounge im dritten Stock die Wünsche der Gäste. Mit ihr im Einsatz standen unter anderem die Ammänner aus Leuggern Stefan Widmer und Oliver Brun aus Klingnau.

Hinter der Theke stellten Heiri Rohner aus Wislikofen, Rolf Laube aus Mellikon und Adrian Thoma aus Böbikon den Nachschub sicher. Auch bei aufkommender Hektik verloren sie weder Übersicht noch die gute Laune. Gleiches galt im Erdgeschoss für CVP-Grossrat René Huber aus Leuggern, der in stoischer Ruhe ausschenkte. Am besten gestimmt war aus gegebenen Anlass Andreas Wanzenried. Der Koblenzer wurde am Sonntag mit einem Glanzergebnis als Koblenzer Ammann bestätigt.

Der Einsatz des Zurzibieter Behördenteams wurde offensichtlich geschätzt. Statt der üblichen Steuergelder erhielt der eine oder andere für einmal ein Trinkgeld.