Bad Zurzach
Abenteuer «Escape Room»: Nur eine Stunde Zeit, um den geheimen Ausgang zu finden

In Bad Zurzach eröffnet ein «Escape Room» im Mittelalter-Stil, erst der zweite im Kanton Aargau. Ein besonderes Abenteuer. Wer das Fluchtspiel wagt, hat nur eine Stunde Zeit, um den Ausgang zu finden.

Stefanie Garcia Lainez
Drucken
Teilen
Cerstin Thoss eröffnet in Bad Zurzach einen Escape Room im Mittelalter-Stil.

Cerstin Thoss eröffnet in Bad Zurzach einen Escape Room im Mittelalter-Stil.

Stefanie Garcia Lainez

Die Uhr tickt. Eine Stunde Zeit bleibt, um aus der dunklen Bibliothek zu entkommen und den Weg durch die anderen Räume zu finden. Ein paar Kerzen flackern und spenden spärlich Licht. Schwerter und Hellebarden hängen an der Wand.

Wo ist bloss der geheime Ausgang? Ist ein Hinweis in den Büchern auf dem Regal versteckt? Oder in der Truhe gegenüber? Räume voller Rätsel, eine Stunde Zeit und ein Ziel: die Flucht. Um das geht es beim Abenteuer Escape Room. Ab Ende November hat auch Bad Zurzach ein solches Fluchtspiel – neben Oftringen das einzige im ganzen Kanton.

Noch bohren, schrauben und basteln Cerstin Thoss und ihr Mann Thomas in den verschiedenen Räumen im Gewerbezentrum Neuhaus. «Die Zeit drängt, denn in einer Woche hat sich schon die erste Gruppe angemeldet», verrät die Rekingerin.

Für die Besucher soll im ehemaligen Silo etwas Besonderes entstehen: Die zwei bis fünf Abenteurer müssen nicht nur aus einem einzigen Raum fliehen, sondern einen regelrechten Parcours mit fünf Räumen und mehreren Geheimkammern absolvieren. Die Bibliothek, das Lesezimmer und der Kerker mit dem Skelett und den Spinnen an der Decke sind bereits fertig. Das Alchemie-Labor und die Tafelrunde fehlen noch.

Nicht nur die vielen Räume machen den Escape Room in Bad Zurzach aussergewöhnlich: Die Gruppe muss zudem ein Gegenmittel finden, um einer jungen Frau, die vergiftet wurde, das Leben zu retten. So will es die Rahmengeschichte. Und noch etwas unterscheidet den Zurzacher Raum von anderen: Es gibt kaum Zahlenrätsel.

«In den meisten Escape Rooms dreht sich alles um Zahlenkombinationen, Zahlenschlösser, Zahlen multiplizieren», sagt Cerstin Thoss. «Ich dachte: Das kann ich besser.» Die Gruppen müssen vor allem Gegenstände sammeln und miteinander kombinieren, versteckte Schlösser finden oder Wände verschieben. Das Freizeitangebot richtet sich an Freunde, Vereine oder Firmen, die den Teamspirit stärken wollen. «Bei uns haben aber auch Familien mit Kinder ihren Spass.»

Die Idee, einen Escape Room zu eröffnen, kam Cerstin Thoss vor einem Jahr. Zusammen mit ihrem Mann und den beiden Kindern besuchte sie einen Raum in der Nähe von Köln. «Zudem haben wir Rüstungen, Schwerter oder Kettenhemden im Wert von über 50 000 Franken in unserem Keller», sagt sie.

Denn mit ihrem Mann spielt sie seit über 15 Jahren bei Live-Rollenspielen im mittelalterlichen Rahmen mit, sogenannten live action role playing (LARP). Da habe sich so einiges angesammelt in all den Jahren. «Wieso nicht all das Material für einen Escape Room im Mittelalter-Ambiente nutzen?», sagt sie.

«Es ging alles ratzfatz»

Gesagt, getan: Im August fand Thoss die geeigneten Räume im Gewerbezentrum. «Dann ging alles ratzfatz.» Anfang September reichte sie das Betriebsgesuch auf der Gemeinde ein, innerhalb einer Woche erhielt sie die Bewilligung, seit Oktober nun baut sie die Räume gemeinsam mit ihrem Mann um.

Bis jetzt investierte sie mehrere tausend Franken. Mit dem Spenden-Programm Lokalhelden der Raiffeisen will sie noch mehr Geld zusammenkriegen. Denn mit der Eröffnung am 26. November ist ihre Arbeit noch nicht getan. «Wir planen spezielle Anlässe wie Geisterstunden mit einer Nebelmaschine, Valentinstags- oder LARP-Specials.» Und alle zwei Jahre will sie alles ganz neu gestalten.

Aktuelle Nachrichten