Bad Zurzach
Dieses Openair Kino ist ein Familien-KMU - hier helfen Kinder und Enkel mit: Warum die Jubiläumsausgabe trotzdem Sorgen bereitet

In Bad Zurzach findet das Openair Kino zum 15. Mal statt. Für Brigitte und Peter Andres in jeder Beziehung ein spezieller Event - nicht nur wegen Corona.

Daniel Weissenbrunner
Drucken
Teilen
Brigitte und Peter Andres haben das Openair Kino in Bad Zurzach 2006 ins Leben gerufen. Mittlerweile werden sie von ihren Kindern und Enkeln unterstützt.

Brigitte und Peter Andres haben das Openair Kino in Bad Zurzach 2006 ins Leben gerufen. Mittlerweile werden sie von ihren Kindern und Enkeln unterstützt.

Daniel Weissenbrunner

Peter Andres ist von Natur aus Berufsoptimist: In diesen Tagen mischt sich unter seine Zuversicht aber auch Respekt. Dabei hätte er allen Grund zur Freude. Zum mittlerweile 15 Mal organisiert er zusammen mit seiner Ehefrau Brigitte das Openair Kino in Bad Zurzach. «Ein schönes Jubiläum», sagt Andres nicht ohne Stolz. Der Event im Kurpark, der vom 1. bis 12. September bei jedem Wetter stattfinden wird, hat sich über die Jahre zu einem festen gesellschaftlichen Anlass im Bezirkshauptort entwickelt.

Es gibt aber auch dieses «aber». Die derzeit steigenden Coronazahlen bereiten auch Peter Andres Sorgen. Man habe zwar alle Vorkehrungen getroffen, um den Besucherinnen und Besuchern den grösstmöglichen Schutz zu bieten. Statt der ansonsten üblichen 1000 Sitzplätze, wird dieses Mal nur für 500 Personen gestuhlt. «Wir hoffen jetzt einfach, dass von offizieller Seite nicht die Notbremse gezogen wird», sagt Peter Andres.

Bad Zurzach war eine Kinowüste

Zusammen mit dem Filmbetreiber Philipp Weiss, hat das Ehepaar Andres 2006 das Openair Kino im Bezirkshauptort ins Leben gerufen. Mit dem Ziel, Zurzachern, Kurgästen, aber auch Besuchern von auswärts ein cineastisches Erlebnis zu ermöglichen. Der Kurort war damals das, was man eine Kinowüste nannte – abgenabelt von der cineastischen Welt.

Am Grundkonzept des Events hat sich bis heute wenig geändert. An zwölf Abenden flimmern Filme über die Leinwand. Die Auswahl erfolgt mit Bedacht – weniger auf Action, sondern mehr, wie es Peter Andres nennt, auf seriöse, unterhaltsame und Streifen mit Tiefgang, wie beispielsweise «The Mauritanian», der am 6. September gezeigt wird. Oder dann einen Schweizer Film wie «Wanda, Mein Wunder» von Regisseurin Bettina Oberli (4. September) – anstelle eines Blockbusters.

Alle helfen mit: Von den Kindern bis zu den Enkeln

Inzwischen ist das Openair Kino, das als Verein organisiert ist, zu einem KMU-Familienunternehmen gewachsen. Neben Brigitte und Peter Andres gehören auch die vier erwachsenen Kinder des Paars, samt den sieben Enkeln zum festen Bestandteil des Teams. «Von den Jüngsten bis zu den Ältesten hat hier jeder seine Aufgabe», sagt Peter Andres.

Ob der Nachwuchs dereinst in die Fussstapfen der Eltern beziehungsweise Grosseltern treten werden, darüber habe man familienintern noch nicht diskutiert, sagt der mittlerweile 70-jährige Mitbegründer des Openair Kinos. Fest steht indessen, dass auch in diesem Jahr, der Coronapandemie zu Trotz, am Premierenabend geladene Gäste dem Kurpark ein Hauch Glamour verleihen werden. Hinweis www.kino-badzurzach.ch. 1. bis 12. September im Kurpark. Vorstellungsbeginn jeweils 20.30.

www.kino-badzurzach.ch. 1. bis 12. September im Kurpark in Bad Zurzach. Vorstellungsbeginn jeweils 20.30.

Aktuelle Nachrichten