Full-Reuenthal
Dorfladen kämpfte ums Überleben – jetzt wird er von Kunden überrannt

Dank Nicole Membrez hat der Dorfladen im Ortsteil Reuenthal Anfang Jahr eine zweite Chance erhalten. Unterdessen läuft er so gut, dass sie einen weiteren Tag öffnen will.

Stefanie Garcia Lainez
Merken
Drucken
Teilen
Nicole Membrez war zuvor Ladenleiterin im Dorfladen.

Nicole Membrez war zuvor Ladenleiterin im Dorfladen.

Stefanie Garcia Lainez

Schon mehrmals standen die beiden Dorfläden in Full-Reuenthal vor dem Aus. Im vergangenen Jahr gab die Dorfladen Genossenschaft Full-Reuenthal die Läden in beiden Dorfteilen definitiv auf. Während in Full das Lädeli seither geschlossen ist, hat in Reuenthal die frühere Ladenleiterin Nicole Membrez übernommen und das Angebot mit einer Käsetheke ausgebaut.

Mit Erfolg: Sie wird ab April einen weiteren Tag öffnen und sucht deshalb eine neue Mitarbeiterin oder einen neuen Mitarbeiter.

Zur Erinnerung: Im Sommer 2020 beschloss der Vorstand der Genossenschaft, den beiden Läden eine letzte Chance zu geben. Gemeinsam müssen sie einen Monatsumsatz von mindestens 60'000 Franken erzielen. Für den Laden in Reuenthal betrug das avisierte Ziel 18'000 Franken pro Monat. Dies entspricht dem durchschnittlichen Monatsumsatz von 2019. Wenige Monate zuvor lag der Umsatz aber rund 30 Prozent darunter.

Doch der festgelegte Mindestumsatz wurde nicht erreicht. Der Vorstand entschied sich deshalb, beide Läden auf Ende 2020 zu schliessen. Dank Nicole Membrez erhielt der Reuenthaler Laden aber eine zweite Chance.

Der Laden soll ab April auch am Freitagmorgen offen haben

«Der Laden läuft spitze», zieht die 32-Jährige nun Bilanz. «Der Umsatz hat sich mehr als verdoppelt im Vergleich zum Vorjahr.» Jeweils rund 40 Kunden kaufen unter der Woche am Montag- und Mittwochmorgen ein. «Am Samstag sind es jeweils locker über 90», sagt Nicole Membrez. Früher waren es im Schnitt 25 bis 30 Kunden pro Tag.

Dass der Laden so gut laufen wird, damit habe sie nicht gerechnet. «Es freut mich deshalb umso mehr.» Der Erfolg liege zum einen an der Käsetheke, ist die Fullerin, die inzwischen in Schwaderloch wohnt, überzeugt. Diese hatte sie vom unterdessen geschlossenen Dorfladen in Full übernommen, da sie schon dort sehr beliebt gewesen sei. «Die Käsetheke zieht auch Kundschaft aus den Nachbardörfern an», sagt Nicole Membrez. Zum anderen seien nun auch viele Fuller unter den Kunden, seit der Laden in ihrem Ortsteil geschlossen ist.

Ab April öffnet der Dorfladen nun zusätzlich am Freitagmorgen von 8 bis 12 Uhr. Auch will Nicole Membrez das Käseangebot mit einem grösseren Stufenkühlregal noch weiter ausbauen.