Bad Zurzach
Im Schloss Zurzach werden Wohnungen gebaut – ein Käufer müsste 6 Millionen hinblättern

Nachdem die Besitzer des Schloss Zurzach jahrelang erfolglos versucht haben, das Anwesen zu verkaufen, unternehmen sie nun einen neuen Anlauf. Dabei verfolgen sie verschiedene Lösungsansätze.

David Rutschmann und Daniel Weissenbrunner
Drucken
Teilen
Das Schloss Zurzach soll endlich wieder bewohnt werden. Nach wie vor ist unklar, wer einzieht und wann es so weit ist. Chris Iselii

Das Schloss Zurzach soll endlich wieder bewohnt werden. Nach wie vor ist unklar, wer einzieht und wann es so weit ist. Chris Iselii

Chris Iseli;Chris Iseli/Aargauer

Es ist ruhig geworden im Zurzacher Schlosspark. Die Zeiten, in denen Enten und Pfauen durch das Gelände tummelten, sind vorbei. Das Museum samt Café mit den Gemälden des deutschen Künstlers August Deusser in den Innenräumen von Schloss Zurzach steht seit bald zehn Jahren leer.

Den Namen hatte die Bevölkerung dem Gebäude gegeben, mittlerweile deutet nichts mehr auf das märchenhafte Ambiente hin: Das Schild am Eingangstor mit der Aufschrift «Schloss Zurzach» wurde vor zweieinhalb Jahren entfernt, das Tor selbst ist nochmals ein Jahr länger für die Bevölkerung geschlossen. Aus dem Prachtsbau wurde eine Geistervilla.

Der pompöse Eingang ist entfernt worden. (Archivbild)

Der pompöse Eingang ist entfernt worden. (Archivbild)

Florenz Schaffner

Errichtet wurde die «Villa Himmelrych» Anfang des 20. Jahrhunderts vom Industriellen Jakob Zuberbühler. Dass sie verkauft werden soll, steht seit 2012 fest. Aber bis heute hat sich kein Käufer für das Schloss gefunden. Besitzer ist die Antonie-Deusser-Stiftung. Sie verwaltet seit 1972 den künstlerischen Nachlass von August Deusser. Von 1978 bis 2010 waren dessen Werke im Museum des Schlosses ausgestellt.

Nach jahrelangem Rechtsstreit zwischen Mitgliedern der Stiftung, musste der damalige Präsident Hugo Ammann 2009 das Feld und das Schloss räumen – seitdem ist das Gebäude für die Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich. Die Stiftung entschied in der Folge eines Gutachtens, Schloss Zurzach zu verkaufen.

Bisher 200'000 Franken investiert

Im Januar 2014 präsentierte Stiftungsratspräsident Marco Bottani den Plan «Wohnen im Park», der unter anderem die Umnutzung des Schlosses in ein Wohngebäude vorsah. Der Gemeinderat bewilligte im Mai desselben Jahres schliesslich den Umbau in der Villa. Gegen den Entscheid wurde von mehreren Seiten Beschwerde eingelegt. Erst vergangenes Jahr wurde letztinstanzlich am kantonalen Verwaltungsgericht entschieden, dass die Baubewilligung rechtskräftig ist.

Jetzt soll endlich wieder Leben ins Gebäude einkehren. Seit Anfang des Jahres wird im Schloss gebaut, wie Marco Bottani auf Anfrage bestätigt. Bereits 2017 wurde die Aussenfassade zusammen mit der Denkmalpflege renoviert und auf den «Originalzustand» der Erbauung zurückgesetzt. 800 000 Franken investierte die Stiftung damals.

So sollte die Überbauung im Schlosspark Bad Zurzach dereinst aussehen, welche die Antonie Deusser-Stiftung geplant hatte.

So sollte die Überbauung im Schlosspark Bad Zurzach dereinst aussehen, welche die Antonie Deusser-Stiftung geplant hatte.

zvg

Die Fassade des Gebäudes ist nun wieder blau, nicht mehr gelb. Die Skulpturen im Park und die Verzierungen am Tor wurden abmontiert und im Keller des Gebäudes aufbewahrt. Mit der rechtskräftigen Baubewilligung konnte jetzt auch der Innenausbau in Angriff genommen werden.

Drei Mietwohnungen à 200 Quadratmeter sollen entstehen. «Bisher haben wir 200 000 Franken dafür in die Hand genommen. Wie viel Kosten noch entstehen und wie lange der Umbau dauert, ist derzeit noch nicht ersichtlich», sagt Bottani. Der Umbau findet im Austausch mit Denkmalschutz- und Brandschutzbehörden statt.

Die Vermietung des Schlosses ist derweil nicht der einzige Lösungsansatz zur Umnutzung des Schlosses. Die Antonie-Deusser-Stiftung hält sich die Möglichkeit nach wie vor offen, das gesamte Schloss zu verkaufen. Auf diversen Immobilienportalen wurde die Liegenschaft angeboten – bisher erfolglos.

Das Schloss Bad Zurzach wurde vom Industriellen Jakob Zuberbühler gebaut und hiess damals "Villa Himmelrych".

Das Schloss Bad Zurzach wurde vom Industriellen Jakob Zuberbühler gebaut und hiess damals "Villa Himmelrych".

Angelo Zambelli

Für 6 Millionen Franken ist die Villa zu haben

Die Preisvorstellung wurde mittlerweile gesenkt: Das Gutachten von 2012 legte einen Preis von 7 Millionen Franken für das Schloss fest. Inzwischen wäre die Stiftung über 6 Millionen Franken froh. Bottani: «Interessenten gab es immer wieder, aber die Preisvorstellungen haben nicht gestimmt. Wir unterliegen den Vorgaben der Stiftungsaufsicht.»

Eine weitere Möglichkeit wäre der Verkauf eines Liegenschaftspakets: 15 Millionen Franken für das Schlossgelände sowie je zwei Gebäude und Bauparzellen in Bad Zurzach. Auch bei dieser Option wurde der Preisrahmen bereits um 3 Millionen Franken gesenkt. Der Plan der Stiftung, auf den Bauparzellen des ehemaligen Schlossparkplatzes zusätzliche Mehrfamilienhäuser errichten zu wollen, besteht ebenfalls weiterhin. Die Planungszone, mit welcher der Gemeinderat das Vorhaben einst verhinderte, ist diesen Januar ausgelaufen.

Wie rasch die Stiftung nun auf eine Baubewilligung hoffen darf, ist allerdings offen. Nach wie vor sind Einsprachen am Laufen, die bisher nicht zu einer Lösung geführt hätten, sagt Gemeindeammann Reto S. Fuchs. Die Stiftung wird sich also weiterhin in Geduld üben müssen, um das Projekt zu verwirklichen.

Bad Zurzach in Bildern:

Aktuell zählt der Wellness- und Kurort Bad Zurzach fast 4400 Einwohner.
53 Bilder
Der Turm von Bad Zurzach neben dem Thermalbad ist ein bekanntes Markenzeichen.
Das Thermalbad wurde vor wenigen Jahren umfassend saniert. An guten Tagen strömen über 2000 Personen ins Bad.
Das neue Intensiv-Solebecken im Thermalbad Zurzach kommt besonders gut an.
Das Naturschwimmbecken im Thermalbad Zurzach bietet auch an heissen Tagen eine Abkühlung. zvg
Im Thermalbad gibt es auchein "Papa Moll"-Kinderbecken.
Papa Moll gehört mittlerweile zu Bad Zurzach. Ein Buch spielt sogar im Thermalbad Zurzach
Bad Zurzach hat einen historischen Ortskern. Hier im Bild der Zugang auf der Promenadenstrasse.
Alle Jahre wieder lockt Floh- und Antiquitätenmarkt jeweils am letzten August-Wochenende viele Besucher in den historischen Ortskern von Bad Zurzach, den die Einheimischen aufgrund der Markttradition "Flecken" nennen.
Der Sternenbrunnen.
Hier im Bild der "Ochsen".
Charmant: Das Rosengässli im historischen Zentrum.
Verkehrsfrei wird der Flecken auch, wenn die "Tavolata" durchgeführt wird.
Dieser gesellschaftliche Anlass lockt viele Leute ins historische Zentrum.
Solche Bilder gefallen nicht nur den Einheimischen: Bad Zurzach mit Turmhotel und Thermalbad vor mehreren Regenbogen.
Wer nach Bad Zurzach kommt, sollte sich (im Sommerhalbjahr) abends die Wassersinfonie im Kurpark anschauen.
Jedes Jahr findet ein Weihnachtsmarkt in Bad Zurzach statt – auch zu diesem Markt kommen viele Besucher.
Der Gasthof zur Waag: Im historischen Kern von Bad Zurzach stehen viele solche Altstadt-Liegenschaften.
Das Verenamünster im Frühling.
Verenamünster von hinten.
So sieht das Verenamünster innen aus.
So sieht das Verenamünster innen aus.
In der Krypta des Verenamünsters befindet sich das Grab der Heiligen Verena. Wegen diesem pilgerten im Mittelalter alljährlich Tausende nach Zurzach.
Blick auf das Verenamünster: Beim Gang durch den Flecken ergeben sich solche Ansichten.
Auch ein Blickfang: Das "Schloss" von Bad Zurzach. Der Industrielle und "Stickereibaron" Jakob Zuberbühler (1840-1904) erbaute es einst.
Das Schloss wurde um 1900 gebaut. Bis 2009 war es ein Museum. Seitdem steht es leer. Die Birchmeier-Grupper sowie Reto S. Fuchs und seine Frau wollen als Inhaber dem Schloss neues Leben einhauchen.
Das Schloss von Bad Zurzach mit einem pompösen Eingang. Es wird auch "Himmelrych" und "Villa Zuberbühler" genannt.
Aus dem Vogelperspektive: Zu Bad Zurzach gehören auch einige Landwirtschaftsflächen und der Rhein, der die Grenze zu Deutschland bildet.
Die Soletürme sind Zeugen der ehemaligen Salzgewinnung in Zurzach.
Die Soletürme sind denkmalgeschützt.
Auch die Tour de Suisse gastierte mehrfach in Bad Zurzach – hier 2005: Beim Thermalbad nahmen die Radprofis den Weg nach Altdorf in Angriff.
Der Bahnhof Zurzach.
Seit über 40 Jahren gehört ein kleiner Tierpark zu Bad Zurzach, der von einem gemeinnützigen Verein geführt wird.
Zu Bad Zurzach gehört auch das allsommerliche Open-Air-Kino im Kurpark.
Blick vom Nachbarort Rekingen auf die Rheinlandschaft bei Bad Zurzach.
Die Burgkapelle Kirchlibuck ("Chilebückli"): Zeuge, dass die Römer sich hier einst niederliessen. Tenedo hiess Bad Zurzach damals. Die Römer sicherten hier einen Rheinübergang.
In Bad Zurzach befinden sich diverse Hotels, hier vorne das Park-Hotel, hinten das Thermalbad mit der bekannten RehaClinic, die in der Schweiz mehrere Ambulatorien führt.
Das renommierte Park-Hotel in Bad Zurzach ist das Hotel mit den meisten Betten im Kanton Aargau.
Beliebt ist auch das Regibad Zurzach.
Die Barzmühle lässt sich bei einer Führung erkunden.
Zur Barzmühle gehört eine Getreidemühle mit Getreideanbaumuseum und Schmiede.
Das grosse Wasserrad der Mühle am Rhein.
«Fährmann hol über»: Hier fährt die Barzfähre der Pontoniere von Bad Zurzach ins deutsche Kadelburg.
Auch der "Bestatter" war schon in Bad Zurzach: Das Solvay-Industrieareal diente als Kulisse für die «Bestatter»-Aufnahmen. Im Bild: Mike Müller als Luc Conrad und Peter Lohmeyer als Josef Mankowsky, dem grossen Gegenspieler des Bestatters in der 6. Staffel.
Schlicht schön: Bad Zurzach im Winter.
Und das ist Zukunftsmusik: Diese Visualisierungen zeigen die Ostumfahrung, mit welcher der Durchfahrtsverkehr aus dem historischen Zentrum geleitet werden soll. Wer nach Bad Zurzach will, wird hier (Anfahrt vom Zurziberg und Tegerfelden) links abbiegen müssen.
Die Visualisierung zeigt den offen geführten Teil der Ostumfahrung im Süden des Fleckens. Es folgt ein Tunnel.
Das Bundesgericht hat der Ostumfahrung Bad Zurzach auf eine Beschwerde hin grünes Licht erteilt.
Bad Zurzach ist bekannt für sein Thermalbad, sein Wellness-Angebot und die Rehabilitationsmöglichkeiten.
In Bad Zurzach werden am Aschermittwoch zwei besondere Fasnachtsbräuche gelebt: Nachmittags verteilt der Ättirüedi Süsses, Orangen und mehr an die Kinder - oder besser: Er wirft es in die Luft, wenn die Kinder laut genug schreien.
Am Abend des Aschermittwochs findet die "Lätschete" statt: Nach der Rede des Fasnachtspfarrers...
... wird der kürzlich verstorbene Prinz Karneval auf einer Bahre zur Rheinbrücke getragen.
Dort wird der Prinz (eine Puppe) angezündet, seine Überreste werden dem Rhein übergeben.

Aktuell zählt der Wellness- und Kurort Bad Zurzach fast 4400 Einwohner.

ZVG/Bad Zurzach Tourismus