Lengnau
Lengnauer Primarschule und Kindergarten erhalten Bestnoten

Die Ergebnisse der externen Schulevaluation sind erfreulich: Bei der Lengnauer Primarschule und dem Kindergarten stehen alle Ampeln auf Grün. Eine grosse Herausforderung bleibt die Raumnot.

Pirmin Kramer
Drucken
Teilen
Das Gebäude «Altes Schulhaus» gehört zur Anlage der Primarschule.

Das Gebäude «Altes Schulhaus» gehört zur Anlage der Primarschule.

AZ

Der Kindergarten und die Primarschule Lengnau wurden im vergangenen November an vier Tagen von Experten der Fachhochschule Nordwestschweiz auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft. Beobachtet wurden unter anderem das Unterrichtsklima, das Arbeitsklima für die Mitarbeitenden und die Schulführung. Jetzt sind die Ergebnisse präsentiert worden.

Erfreulich: In sämtlichen Bereichen stehen die Ampeln auf grün – Primarschule und Kindergarten in Lengnau entsprechen somit allen Anforderungen. «Wir haben uns sehr über das gute Resultat gefreut», sagt Denise Gerstl, Schulleiterin in Lengnau. «Wir haben schon damit gerechnet, dass unsere Schule zumindest als genügend beurteilt wird. Dass aber gleich alle Bereiche eine grüne Ampel erhielten, ist nicht selbstverständlich und sehr erfreulich.»

Alle Schulen des Kantons Aargau werden von den Experten beurteilt. Dabei werden grüne, gelbe und rote Ampeln verteilt – je nachdem, ob ein Bereich als gut, kritisch oder untolerierbar beurteilt wird. Die Experten besuchten die Lengnauer Klassen, führten Gespräche mit Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie Lehrpersonen, Schulpflege und Schulleitung.

Heterogenes Team

«Besonders gefreut hat mich, dass die Experten einen Punkt hervorgehoben haben, den auch wir als Stärke erachten: Unser Team ist heterogen, arbeitet aber sehr gut zusammen», sagt Gerstl. So wurde im Bericht festgehalten, dass das Schulteam mit spürbarem Feuer und Engagement gemeinsam unterwegs sei. Offenheit und gegenseitige Akzeptanz würden die Zusammenarbeitskultur prägen.

«Seit 2008 führen wir eine integrative Schule. Lengnauer Schüler gehen nicht mehr in Kleinklassen – alle Kinder besuchen die Primarschule in Lengnau», erklärt Schulleiterin Gerstl. «Damit dieses Konzept umgesetzt werden kann, haben wir schulische Heilpädagogen angestellt.» Auch die Umsetzung der integrativen Schule sei gut verlaufen, urteilten die Prüfer.

Eine Herausforderung stellt nach wie vor die Raumknappheit dar. Seit wenigen Jahren gibt es einen Pavillon, doch bald soll eine neue Lösung präsentiert werden. Schulpflege und Gemeinderat möchten einen Projektwettbewerb lancieren, der zu einem baureifen Projekt führt. Gerstl: «Ziel ist, dass bis 2014 ein neuer Bau bezugsbereit ist.»

Aktuelle Nachrichten