Lengnau
Rasante Rennen seit 20 Jahren: Mit Vollgas in der Seifenkiste

Das Lengnauer Seifenkistenrennen feiert am Sonntag sein 20-Jahr-Jubiläum.

Frederic Härri
Drucken
Am Sonntag fahren Mädchen und Knaben zwischen 7 und 15 Jahren in selbst gebauten Boliden beim GP Lengnau mit.

Am Sonntag fahren Mädchen und Knaben zwischen 7 und 15 Jahren in selbst gebauten Boliden beim GP Lengnau mit.

Am nächsten Sonntag wird in der Seifenkiste den Hang hinabgedüst: Dann nämlich findet der jährliche Grand Prix Lengnau statt. Die Fahrer starten auf der 1,2 Kilometer langen Strecke beim Weiler Vogelsang, das Ziel befindet sich beim jüdischen Friedhof zwischen Lengnau und Endingen. Das Rennen wird dieses Jahr bereits zum 20. Mal ausgetragen.

«Die Idee, ein solches Rennen durchzuführen, ist am Lengnauer Dorffest von 1998 entstanden», sagt Willi Liebl, Präsident des organisierenden Vereins «Seifenkisten Championships Lengnau». Es handle sich keineswegs um eine offizielle Meisterschaft, sondern sei ein privates Event, an dem die ganze Familie beteiligt ist. So lebe auch der Verein von der Familie, indem immer wieder neue Generationen in den Vorstand nachrücken.

Im Zeichen der Jugend

Der Einbezug der Familie macht sich auch bei einem Blick aufs Fahrerfeld bemerkbar: Zugelassen sind nämlich nur Kinder im Alter zwischen 7 und 15 Jahren, die in drei unterschiedlichen Klassen fahren. In der «Formel 1» fahren die Jahrgänge 2002 bis 2005, in der «Formel 2» die Jahrgänge 2006 bis 2008 und in der «Formel 3» gehen Kinder an den Start, die zwischen 2009 und 2011 geboren sind. Die Teilnehmer müssen dabei nicht zwingend in Lengnau wohnen. «Am Rennen können alle aus der Region und den umliegenden Gemeinden mitmachen», sagt Liebl.

Der Bau der Seifenkisten erfolge sehr individuell: «Die Kinder bauen die Fahrzeuge alleine oder zusammen mit ihren Eltern. Die Idee ist auch hier, dass sich möglichst die ganze Familie daran beteiligen kann», sagt Liebl. Der Seifenkistenbau ist dabei mit gewissen Kosten verbunden, zwischen 500 und 1000 Franken müssen laut Liebl investiert werden. Man könne einen Seifenkistenbausatz bei einer von zwei umliegenden Werkstätten bestellen, dies sei aber keine Pflicht.

Klares Regelwerk

Um die Sicherheit zu gewährleisten, müssen die Seifenkisten klare Anforderungen erfüllen. So dürfen die Fahrzeuge beispielsweise nicht schwerer als 70 Kilogramm und nicht länger als zwei Meter sein und können von maximal drei Personen gefahren werden. «Durch diese Grundvoraussetzungen sorgen wir neben der Sicherheit dafür, dass alle die gleichen Chancen auf den Sieg haben», sagt Liebl. Am Morgen des Renntags gebe es eine zusätzliche Kontrolle der Seifenkisten. Diese können vom Verein aus dem Verkehr gezogen werden, falls sie die Anforderungen nicht erfüllen. Dies sei in den letzten Jahren schon einige Male vorgekommen, wie Liebl sagt.

Am Sonntag werden neben einem Probelauf zwei Wertungsläufe durchgeführt, von denen anschliessend die Rennzeit addiert wird. Die Sieger in den jeweiligen Klassen erhalten einen Pokal sowie einen Restaurantgutschein im Wert von 50 Franken. Für alle Beteiligten gibt es eine Medaille und ein Diplom als Andenken. Daneben findet unter allen Familienangehörigen, Besuchern und Fahrern eine Tablet-Verlosung statt.

GP Lengnau: Sonntag, 10. September

Trainingslauf von 9.15 bis 10.45 Uhr

1. Wertungslauf von 11 bis 12.30 Uhr

2. Wertungslauf von 14 bis 15.30 Uhr

Mehr Informationen finden Sie hier.

Aktuelle Nachrichten