Waldshut
Nahe Grenzübergang Koblenz: Lastwagen stürzt in den Rhein – Chauffeur rettet sich

Ein Muldenkipper ist am Dienstag beim Waldshuter Fährhaus über die Böschung in den Rhein gestürzt. Der Fahrer des unbeladenen Lastwagens kam verletzt ins Krankenhaus. Durch den Unfall kam es zu Staus auf der Bundesstrasse.

Roland Gerard/Südkurier
Drucken
Teilen

Die Bergung des Lastwagens mit einem Kran dauerte bis in den Abend hinein.

AZ-Leserreporter

Ein Lastwagen mit leerer Kippmulde ist am Dienstag gegen 14.30 Uhr auf der B 34 nahe des Waldshuter Fährhauses und dem Grenzübergang Waldshut-Koblenz von der Fahrbahn abgekommen und über eine Böschung in den Rhein gestürzt.

Der Muldenkipper ist im Rhein gelandet. Hinten die Schweizer Seite mit Koblenz.

Der Muldenkipper ist im Rhein gelandet. Hinten die Schweizer Seite mit Koblenz.

Roland Gerard/Südkurier

Der 46-jährige Chauffeur konnte sich nach Polizeiangaben selbst ans Ufer retten. Er wurde über eine Leiter von Rettungskräften nach oben gebracht und kam ins Spital.

Über die Schwere seiner Verletzungen gabe es am Nachmittag noch keine näheren Informationen. Andere Fahrzeuge waren am Unfall nicht beteiligt.

Der Chauffeur war in Richtung Waldshut unterwegs. Nach Auskunft des Waldshut-Tiengener Feuerwehrkommandanten Peter Wolf hatte der Mann vermutlich aus medizinischen Gründen die Kontrolle über den unbeladenen 16-Tonner verloren.

Der Lastwagen walzte links eine Leitplanke nieder, bevor er ein kurzes Wiesenstück später durchquerte und die Böschung zum Rhein hinunterstürzte.

Der Lastwagen walzte links eine Leitplanke nieder, bevor er ein kurzes Wiesenstück später durchquerte und die Böschung zum Rhein hinunterstürzte.

Roland Gerard/Südkurier

Der Muldenkipper geriet in der Folge nach links auf die Gegenfahrbahn. Etwa 150 Meter vor dem Waldshuter Fährhaus walzte der Lastwagen auf Rheinseite die Leitplanke nieder, stürzte die Böschung hinunter und kam im flachen Uferwasser auf den Rädern zum Stillstand.

In Koblenz, auf Schweizer Seite, fiel der Muldenkipper im Rhein auch auf. Die AZ erhielt diverse Leserbilder. Hier zwei zur Auswahl:

Leserbild

Leserinnenbild

Zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst eilten zur Unfallstelle. Auf der Bundesstrasse kam es zu Verkehrsbehinderungen, da ein Fahrstreifen blockiert wurde. Zur Bergung des Lastwagens wurde ein Kran angefordert.

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 50'000 Euro. Hinweise auf Beeinträchtigungen der Umwelt lagen zunächst nicht vor.

Aktuelle Nachrichten