Zurzibiet
Sie plagt das Heimweh: Jetzt sagt diese Koblenzerin der Schweiz bye-bye!


Korinna Fox kam in den USA zur Welt. Nach über 50 Jahren in Europa, die letzten sieben davon in Koblenz, kehrt sie nun zurück und plant ihrem Ehemann einen Neuanfang.

Daniel Weissenbrunner
Merken
Drucken
Teilen
Bereit für das grosse Abenteuer: Korinna und David Fox (hier am Strand von Panama City) wandern nach Florida aus.

Bereit für das grosse Abenteuer: Korinna und David Fox (hier am Strand von Panama City) wandern nach Florida aus.

zvg

Sie bringt scheinbar nichts so schnell aus der Ruhe. Wenn Korinna Fox loslegt, dann sprudelt es aus ihr heraus. Passend dazu das Lebensmotto der 57-Jährigen: «Ich habe lange gebraucht, um so zu werden, wie ich bin – stolz und frei.» Um ihre Freiheit noch stärker ausleben zu können, will Fox jetzt nochmals richtig durchstarten.

Seit zwei Jahren pendelt sie bereits regelmässig zwischen ihrem Wohnort Koblenz und dem künftigen Lebensmittelpunkt hin und her. Dazwischen liegen rund 8000 Flugkilometer. Korinna Fox und ihr Ehemann David Fox (37) wagen in Miramar, einem Vorort von Miami im Bundesstaat Florida, einen Neuanfang.

Ehemann wartet noch auf die Aufenthaltsbewilligung

Warum die USA und – warum in diesem Alter? «Auch wenn es etwas komisch klingt, mich plagt das Heimweh», erklärt sie. Fox kam 1964 in South Carolina zur Welt. Ihre Mutter war Deutsche, der Vater US-Amerikaner. Er war auch der Grund, dass die Familie, als Knox sechs Jahre alt war, nach Europa übersiedelte. «Mein Vater war für das Militär tätig und arbeitete auf mehreren Stützpunkten.» Es sei ein richtiges Vagabundenleben gewesen, erinnert sie sich.

An eine mögliche Rückkehr verschwendete Korinna Fox nie Gedanken. Sie machte eine Schneiderlehre, absolvierte später eine Ausbildung zur Alterspflegerin und gründete selbst eine Familie. Fox hat drei erwachsene Kinder aus einer früheren Beziehung. Was sagen sie zu den Plänen ihrer Mutter? «Zwei würden sich uns sofort anschliessen.» So weit wird es nicht kommen. Fox hofft viel mehr, dass Ehemann David, der deutscher Staatsbürger ist, so bald als möglich die dauerhafte Aufenthaltsbewilligung erhält. Der Antrag für ein Visum ist gestellt. Nun warten die beiden sehnlichst auf eine Antwort der Behörden.

Von der Attika-Wohnung in einen Schiffscontainer

Er war auch der Grund, dass die beiden vor sieben Jahren nach Koblenz zogen. David Fox arbeitete als Maschinensystemoperator bei der ABB in Baden. Korinna Fox:

«Wir hätten uns auch vorstellen können, hierzubleiben. Uns gefällt es ausgezeichnet.»

Zusammen mit ihren zwei Katzen wohnen sie in einer Attika-Wohnung an der Tüftelstrasse. Doch irgendwann wurden ihre Heimwehgefühle immer stärker und sie begannen an ihrer Zukunft zu tüfteln. Die beiden reisten immer wieder in ihr Geburtsland. Die Krönung ihrer Liebe und zu den USA manifestierte sich schliesslich vor vier Jahren, als sie in Las Vegas heirateten.

Übermässig viel Zeit für Romantik bleibt ihnen in diesen Tagen allerdings nicht. Sie sind daran, ihr Inventar in Koblenz aufzulösen, die nötigen Formalitäten zu erledigen und ihr neues Zuhause einzurichten. Korinna Fox flog deshalb diesen Dienstag erneut nach Florida. Auch wenn sie den US-Pass besitzt: Die Hürden sind hoch. Nur schon der Nachweis der Kreditwürdigkeit sei ein riesiger Aufwand. «Um den amerikanischen Traum zu verwirklichen, braucht es Nerven.»

Wohnen wird das Paar in einem umgebauten Schiffscontainer. Beruflich wollen sie sich mit Onlineshops ein Standbein schaffen. Und David Fox versucht, eine Anstellung in seinem angestammten Job zu finden. «Über allem steht, dass wir unsere neue Heimat und die neue Freiheit geniessen können», sagen die beiden.