Terroranschlag in Istanbul

Die drei Attentäter sind identifiziert +++ So kamen sie in die Abflughalle +++ Erdogan: «Das sollen Muslime sein?»

Bei dem Anschlag auf den Istanbuler Flughafen Atatürk haben nach Angaben der türkischen Regierung drei Selbstmordattentäter 44 Personen mit in den Tod gerissen. Dutzende Verletzte sind in Spitalpflege – die Zahl der Opfer könnte noch weiter steigen.

Unter den Toten waren auch mindestens 13 Ausländer. Drei von ihnen hatten dem Gouverneur zufolge eine doppelte Staatsbürgerschaft. Ein türkischer Regierungsvertreter sagte, fünf Saudiaraber, zwei Iraker sowie je ein Bürger aus Tunesien, Usbekistan, China, dem Iran, der Ukraine und Jordanien seien getötet worden. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hatte zuvor mitgeteilt, es befänden sich keine Schweizer unter den Toten ode Verletzten.

Panik am Istanbuler Flughafen Atatürk.

Panik am Istanbuler Flughafen Atatürk.

An dem internationalen Flughafen, dem grössten der Türkei, hatten am Dienstagabend drei Attentäter zunächst um sich geschossen und sich dann in die Luft gesprengt. Bis zum Mittag bekannte sich niemand zu dem Angriff. Die türkische Regierung vermutete die islamistische IS-Terrormiliz hinter dem Anschlag.

Während des Anschlags: Gelandete Passagiere durften Flugzeuge nicht verlassen.

Während des Anschlags: gelandete Passagiere durften Flugzeuge nicht verlassen.

Dieses abgefilmte Überwachungsvideo soll eine der Explosionen an Istanbuler Flughafen zeigen.

Dieses abgefilmte Überwachungsvideo soll eine der Explosionen an Istanbuler Flughafen zeigen.

Keine Sicherheitslücke

Ministerpräsident Binali Yildirim sagte am Mittwoch bei einem Besuch am Atatürk-Airport, erste Hinweise deuteten auf den IS als Urheber hin. Sicherheitsmängel am Flughafen schloss Yildirim aus. "Weder im Abflug- noch im Ankunftsbereich am Flughafen kann von einer Sicherheitslücke die Rede sein", sagte er.

Die türkische Polizei fahndet nach den Hintermännern des Anschlags auf den grössten Flughafen der Türkei. Aus türkischen Regierungskreisen hiess es, keiner der drei Selbstmordattentäter habe die Sicherheitsschleusen am Eingang des internationalen Terminals passiert. Augenzeugenberichte deuteten dagegen darauf hin, dass einer oder mehrere Angreifer auch in den Innenbereich des Terminals gelangten.

Chaos im Luftverkehr

Der Luftverkehr auf dem Flughafen wurde inzwischen wieder aufgenommen, das Terminal wurde für Reisende geöffnet. Erste Flüge von Turkish Airlines landeten am frühen Morgen.

Dieses Video dokumentiert angeblich den Moment der zweiten Explosion.

Dieses Video dokumentiert angeblich den Moment der zweiten Explosion.

Der Angriff sorgt allerdings für massives Chaos im Flugverkehr. Turkish Airlines strich für Mittwoch mehr als 340 Flüge. Auch die Swiss strich ihre zwei Flüge von und nach Istanbul.

Anschlag in Istanbul: Das sagt Terrorexperte Albert Stahel

Anschlag in Istanbul: Das sagt Terrorexperte Albert Stahel

Am Dienstagabend gab es am Flughafen in Istanbul Anschläge mit über 30 Toten. Die türkische Regierung vermutet den IS hinter dem Attentat. Terrorexperte Albert A. Stahel schliesst diese Möglichkeit nicht aus. Die Türkei habe viele Konfliktpotentiale und sei deshalb ein gefährdetes Anschlagsziel. Internationale Mächte müssten nun enger mit der Türkei zur Terrorbekämpfung zusammenarbeiten.

Nach dem Anschlag kam der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in Ankara zu einem Krisentreffen mit Ministerpräsident Yildirim und Armeechef Hulusi Akar zusammen. In einer Mitteilung rief Erdogan die Welt und besonders westliche Staaten zum entschlossenen Handeln gegen die Terrorbedrohung auf.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1