Kommentar

Donald Trump und die «Proud Boys»: Der Präsident schadet seinem Land

Mitglieder der «Proud Boys» jubeln: Die Gruppierung steht auf der Seite von US-Präsident Donald Trump. Diesem ist die Unterstützung alles andere als unangenehm.

Mitglieder der «Proud Boys» jubeln: Die Gruppierung steht auf der Seite von US-Präsident Donald Trump. Diesem ist die Unterstützung alles andere als unangenehm.

Während des TV-Duells am Dienstag (Ortszeit) verzichtete US-Präsident Donald Trump darauf, sich von einer ultra-rechten, chauvinistischen Gruppierung zu distanzieren. Diese jubelt ihm nun zu.

Eigentlich sollte sich niemand mehr darüber wundern, dass Donald Trump ständig an sich selbst denkt. Dass er sich während der ersten TV-Debatte mit seinem Kontrahenten Joe Biden weigerte, eine extremistische Gruppierung fehlgeleiteter Chauvinisten zu verurteilen, ist deshalb Programm.

Die «Proud Boys», so nennen sich die selbsternannten Beschützer der «westlichen Zivilisation», haben sich auf die Seite Trumps geschlagen. Ergo ist der Präsident der Meinung, dass es falsch wäre, sich klar von ihren gewalttätigen Provokationen zu distanzieren.

«Haltet euch zurück und haltet euch bereit»

Stattdessen parierte er den Vorwurf, er toleriere gezielte Angriffe gegen «Recht und Ordnung», sofern sie von seinen rechtsextremen Verbündeten kämen, mit einem Aufruf an die Proud Boys: «Stand down and stand by!» Übersetzt: «Haltet euch zurück» und «haltet euch bereit», für den Fall der Fälle, schliesslich müsse «jemand» gegen die marodierenden Linksextremisten vorgehen.

Dazu lassen sich die «Proud Boys» nicht zweimal bitten. Bereits am Mittwoch kursierte der Slogan «Stand down and stand by» im Internet, als handle es sich bei den Anhängern der «Proud Boys» um die Prätorianergarde des amerikanischen Präsidenten.

Und vielleicht sind sie das auch: eine Gruppierung, die nur existiert, weil Trump ihr immer wieder Munition liefert. Dass er damit seinem Land schadet, das einem Wahltag entgegenzittert, der neue Unruhen bringen könnte, scheint den Präsidenten nicht weiter zu stören.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1