Am schwersten trafen die Fluten den landwirtschaftlichen Sektor, wie die Weltbank und die Asiatische Entwicklungsbank mitteilten. Damit sind die Kosten für die Schäden fast doppelt so hoch wie bei dem Erdbeben in Pakistan im Jahr 2005. Damals waren mehr als 70'000 Menschen ums Leben gekommen.

Von der Flutkatastrophe, die in diesem Juli begonnen hatte, sind nach Schätzungen der UNO mehr als 20 Millionen Menschen betroffen, mehr als 1500 Menschen wurden nach pakistanischen Angaben getötet.

US-Aussenministerin Hillary Clinton rief am Donnerstag die Reichen des Landes zu einem Beitrag für den Wiederaufbau auf. Der wichtigste Schritt für Pakistan in dieser Hinsicht sei eine Steuerreform, sagte Clinton in Brüssel.