Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und Aktivisten am Donnerstag berichteten, seien Stellungen der syrischen Regierungstruppen auch in der Region der Städte Idlib und Hama unter Artilleriebeschuss der Rebellen geraten. Unabhängige Angaben aus der letzten von Rebellen gehaltenen Region des Landes gab es nicht.

Bei den heftigen Kämpfen wurden bisher 21 Regierungssoldaten und 14 Rebellen getötet, wie die Beobachtungsstelle weiter berichtete. Die syrische und die russische Luftwaffe, die die Regierungstruppen unterstützt, hätten mit massiven Luftangriffen versucht, die Offensive zu stoppen.

Idlib ist das letzte grosse Rebellengebiet im Bürgerkriegsland. Die Provinz wird von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham dominiert. Dort leben aber auch rund drei Millionen Zivilisten, darunter viele Flüchtlinge. Die jüngste Gewalt hat nach Uno-Angaben seit Anfang April mindestens 300'000 Menschen in die Flucht getrieben. Russland als Alliierter der syrischen Regierung sowie die Türkei als Verbündeter der Opposition hatten die Region zur "Deeskalationszone" erklärt. Trotzdem begannen Truppen Al-Assads Anfang Mai eine Bodenoffensive.

Die Hilfsorganisation Weisshelme hatte vor wenigen Tagen von der schlimmsten humanitären Katastrophe im seit acht Jahren andauernden syrischen Bürgerkrieg gesprochen. Mehrere oppositionsnahe Gruppen warfen Syriens Regierungstruppen und deren Verbündeten Russland und Iran zugleich vor, gezielt lebenswichtige Infrastruktur wie Krankenhäuser zu zerstören. Den Weisshelmen zufolge wurden Hunderte Zivilisten getötet, Hunderttausende sind auf der Flucht.