Afghanistan

Hunderte Vermisste nach Erdrutsch in Afghanistan

Erdrutsch im Osten von Afghanistan

Erdrutsch im Osten von Afghanistan

Ein gewaltiger Erdrutsch hat im Nordosten Afghanistans hunderte Menschen in den Tod gerissen und zahllose Dorfbewohner obdachlos gemacht. Nach dem Unglück am Freitag in der abgelegenen Gebirgsregion Badachschan sprach die UNO von mindestens 350 Toten

Der afghanische Katastrophenschutz hatte die Zahl der Vermissten zuvor auf bis zu 500 beziffert. Rettungsteams wurden an den Unglücksort entsandt, um nach Überlebenden zu suchen.

Laut der Provinzregierung von Badachschan wurden etwa 350 bis 400 Häuser im Bezirk Argo von den Erdmassen zerstört. Das genaue Ausmass der Tragödie sei wegen der unübersichtlichen Lage aber noch unklar.

"Die Netzverbindung in diesem Teil der Provinz ist schlecht", sagte Vize-Gouverneur Gul Mohammed Baidaar der Nachrichtenagentur AFP. Nach UNO-Angaben eignen sich die Strassen in die Region zudem nicht für den Transport von schwerem Bergungsgerät.

Dem Unglück waren mehrtägige Regenfälle in der ärmlichen Gebirgsregion vorausgegangen. Überschwemmungen während der Regensaison sind in Nordafghanistan keine Seltenheit, zumal viele der behelfsmässigen Lehmhütten dort wenig Schutz gegen steigende Wasserpegel bieten. Badachschan liegt an der Grenze zu Pakistan, Tadschikistan und China im äussersten Nordosten des Landes.

"Fürchterliche Tragödie"

US-Präsident Barack Obama sprach in einer ersten Reaktion von einer "fürchterlichen Tragödie". Bei einer gemeinsamen Medienkonferenz mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Washington bat er den afghanischen Behörden Unterstützung an.

Auch die NATO nahm Kontakt zur afghanischen Armee auf, wie die UNO-Mission in der afghanischen Hauptstadt Kabul mitteilte. Demnach hilft das UNO-Büro zur Koordinierung Humanitärer Angelegenheiten (OCHA) den örtlichen Behörden bei der Koordination ihrer Hilfsbemühungen.

Bei wiederholten Überschwemmungen in anderen Teilen Nordafghanistans waren zuvor bereits 150 Menschen ums Leben gekommen und tausende Häuser zerstört worden. Insgesamt wird von 67'000 Betroffenen in den Provinzen Dschowsdschan, Faryab und Sar-e Pul ausgegangen.

Nach OCHA-Angaben fehlt es den Hilfsbedürftigen vor allem an sauberem Trinkwasser, Medikamenten und Nahrungsmitteln. Vielen Bauernfamilien wurde durch den Verlust von Ackerland und Vieh die wirtschaftliche Existenzgrundlage genommen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1