"Ich begrüsse Premierminister Modis Botschaft an unser Volk. Während wir den Pakistan-Tag feiern, glaube ich, dass es Zeit ist, einen umfassenden Dialog mit Indien zu beginnen und alle Probleme anzugehen und zu lösen", erklärte Khan am Samstagabend per Twitter.

Dies gelte insbesondere für den zentralen Konflikt um die Region Kaschmir. Ihm zufolge hatte Indiens Premier Narendra Modi dem pakistanischen Volk "Grüsse" sowie "beste Wünsche" zum Nationalfeiertag ausgerichtet.

Die Spannungen zwischen den lange verfeindeten Ländern hatten sich zuletzt nach einem Anschlag am 14. Februar im indischen Teil Kaschmirs zugespitzt. Eine pakistanische Terrorgruppe bekannte sich dazu. Die Lage beruhigte sich wieder etwas, nachdem Pakistan einen festgesetzten indischen Piloten am 1. März freigelassen hatte.

Erst vor wenigen Tagen hatten die beiden Länder ihre diplomatischen Beziehungen wieder aufgenommen und über einen möglichen neuen Grenzübergang gesprochen. Dieser sollte es indischen Angehörigen der Sikh-Religionsgemeinschaft erlauben, eines ihrer wichtigsten Gotteshäuser jenseits der Grenze in Pakistan zu besuchen.

Khan schlug auf Twitter vor, die Länder sollten "eine neue Beziehung" basierend auf Frieden und Wohlstand aller Einwohner schmieden.