Anwesend waren etliche internationale Ehrengäste, darunter Kongos Präsident Felix Tshisekedi, Ruandas Staatschef Paul Kagame und Äthiopiens Präsidentin Sahle-Work Zewde sowie Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy und der frühere britische Premierminister Tony Blair.

Sall hatte die Präsidentenwahl im Februar mit 58,3 Prozent der Stimmen gewonnen. Der seit 2012 amtierende 57-Jährige versprach eine Fortsetzung seiner Politik, die eine Modernisierung der Infrastruktur mit einer Stärkung des sozialen Netzes für die ärmere Bevölkerung verbindet.

Die frühere französische Kolonie Senegal mit heute rund 16 Millionen Einwohnern gilt als stabile Demokratie. Einem UN-Index zufolge gehört das mehrheitlich muslimische Land zu den 30 ärmsten Staaten der Welt. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt der Weltbank zufolge bei 67 Jahren.