Niederlande

Nach Gefangenschaft auf Bauernhof: Die Ermittlungen laufen in Richtung Moon-Sekte

Hier lebte die Familie völlig isoliert. Bild: Keystone (Ruinerwold, 16.10.2019)

Hier lebte die Familie völlig isoliert. Bild: Keystone (Ruinerwold, 16.10.2019)

Ein Österreicher soll jahrelang einen Vater und dessen sechs Kinder auf einem abgelegenen Bauernhof in den Niederlanden gefangen gehalten haben. Nun gibt es Spuren zur Moon-Sekte.

Ungläubig und schockiert – so reagieren viele Niederländer auf die Entdeckung einer Familie im Dorf Ruinerwold in der Provinz Drenthe. Neun Jahre lang sollen ein Vater und seine sechs mittlerweile erwachsenen Kinder völlig isoliert in einem kleinen Kämmerchen auf einem abgelegenen Bauernhof gehaust haben. Der Mieter des Hofes, der 58-jährige Österreicher Josef B., wurde festgenommen. Er soll die Familie gefangen gehalten haben.

Nun behauptet der Neffe des Vaters der sechs Kinder gegenüber der Zeitung «De Telegraaf», die Familie sei Mitglied der Moon-Sekte. Der Vater, Gerrit-Jan, soll der Sohn eines in der Region bekannten Schriftstellers sein. Auch der Österreicher Josef B., der die siebenköpfige Familie offenbar neun Jahre lang festgehalten hat, sei ein Mitglied der Moon-Sekte, berichtet der «Telegraaf».

Die 1954 vom Südkoreaner Sun Myung Moon gegründete Sekte (siehe Box) firmiert in den Niederlanden und Belgien unter dem Namen «Verenigingskerk». Bereits als «die Geisterfamilie», wie Vater Gerrit-Jan und seine Kinder in niederländischen Medien genannt werden, noch im belgischen Hasselt gewohnt hat, ist sie Mitglied der Sekte gewesen.

Grosse Summe Geld auf dem Bauernhof entdeckt

Die Mitglieder dieser «Verenigingskerk» schotten sich völlig ab. Sie brechen auch alle Bande mit der Familie und führen in der Regel ein völlig zurückgezogenes Leben. Die Sekte unterstützt ihre «Moonies», wie die Mitglieder genannt werden, finanziell. So auch die «Geisterfamilie»: Auf dem Bauernhof in Ruinerwold wurde eine grosse Summe Geld gefunden. Vater Gerrit-Jan, dessen Familie nach Angaben der niederländischen Behörden nicht ordnungsgemäss registriert war, soll für die Moon-Sekte sehr aktiv gewesen sein. Er habe aber vor drei Jahren einen Schlaganfall erlitten und sei seither teilweise gelähmt.

Der Vater betrieb ein Spielwarengeschäft

Bevor Familienvater Gerrit-Jan gesundheitliche Probleme bekam, betrieb er seit Juni 2004 einen Spielzeughandel im nahegelegenen Dorf Zwartsluis. Er hat nur aus Holz gefertigtes Spielzeug verkauft. Der Laden ist unter dem Namen «Natural Homes» betrieben worden, steht inzwischen aber leer und wird zum Verkauf angeboten. Die Polizei hat das Geschäft durchsucht. Die Miete für den Laden werde immer noch bezahlt, berichtet das News-Portal RTV Drenthe.

Der Österreicher Josef B., der 2010 in die Niederlande übersiedelte und die «Geisterfamilie» offenbar gefangen hielt, sitzt weiter in U-Haft. Gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1