Nordkorea

Pompeo: USA bereit zu Wiederaufnahme von Gesprächen mit Nordkorea

US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un bei einem Treffen am 12. Juni 2018. US-Aussenminister Mike Pompeo sagt nun, die USA seien zu weiteren Gesprächen bereit. (Foto: Evan Vucci/AP/ KEYSTONE-SDA)

US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un bei einem Treffen am 12. Juni 2018. US-Aussenminister Mike Pompeo sagt nun, die USA seien zu weiteren Gesprächen bereit. (Foto: Evan Vucci/AP/ KEYSTONE-SDA)

Im Atomstreit mit Nordkorea signalisieren die USA weiterhin Dialogbereitschaft. «Wir sind sehr hoffnungsvoll, dass wir dieses Gespräch fortsetzen können», sagte Aussenminister Mike Pompeo am Donnerstag (Ortszeit).

Wenn es angebracht sei und es einem Zweck diene, sei es auch denkbar, "hochrangige Führungspersonen zusammenzubringen". Über Einzelheiten wie "das Wer, das Wie und den Zeitpunkt" wolle er aber derzeit nicht sprechen.

US-Vizeaussenminister und Sonderbeauftragter für Nordkorea, Stephen Biegun, hatte am Donnerstag seinen dreitägigen Besuch in Südkorea beendet. Dort hatte er mit südkoreanischen Regierungsvertretern Gespräche über Nordkoreas Atomprogramm geführt.

Biegun hatte Spekulationen widersprochen, wonach Nordkorea nicht zu einem Treffen mit ihm während seines Besuchs in der Region bereit sei. "Wir haben um kein Treffen mit den Nordkoreanern gebeten."

Die Verhandlungen über Nordkoreas Atomwaffenprogramm kommen seit dem gescheiterten Gipfel zwischen Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong Un im Februar 2019 in Vietnam nicht mehr voran.

Nordkoreas erste Vizeaussenministerin Choe Son Hui hatte zuletzt Washington vorgeworfen, den Dialog mit Pjöngjang nur als Werkzeug in der inneramerikanischen "politischen Krise" zu nutzen. Es gebe keine Notwendigkeit, sich zusammenzusetzen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1