Russland

Russlands Militär weiht «Kirche des Sieges» ein - ohne Putin-Mosaik

Im Beisein der russischen Militärführung hat der orthodoxe Patriarch Kirill zum 75. Jahrestag des Sieges über den Hitlerfaschismus die neue Hauptkirche der Streitkräfte eingeweiht. (Archivbild)

Im Beisein der russischen Militärführung hat der orthodoxe Patriarch Kirill zum 75. Jahrestag des Sieges über den Hitlerfaschismus die neue Hauptkirche der Streitkräfte eingeweiht. (Archivbild)

Im Beisein der russischen Militärführung hat der orthodoxe Patriarch Kirill zum 75. Jahrestag des Sieges über den Hitlerfaschismus die neue Hauptkirche der Streitkräfte eingeweiht.

Hunderte Soldaten in Uniform, darunter Verteidigungsminister Sergej Schoigu, Geistliche in prunkvollen Gewändern und Gäste feierten am Sonntag den Gottesdienst bei Gesängen im Park Patriot in Kubinka im Moskauer Gebiet. Kaum jemand trug eine Maske bei der Massenveranstaltung trotz der hohen Corona-Infektionszahlen in Russland. Auch Tausende Soldaten haben sich in Russland bereits angesteckt. Mehrere prominente Geistliche sind gestorben.

Das Militär hatte die unter anderem mit Panzern und anderen russischen Waffen verzierte "Kirche des Sieges" bereits im April der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Gotteshaus sollte schon am 9. Mai, dem Tag des Sieges, übergeben werden. Die Einweihung verzögerte sich aber wegen der Corona-Pandemie. "Das ist ein beispielloses Ereignis für die Soldaten und für die Bürger des ganzen Landes", hatte Generalstabschef Waleri Gerassimow, der an der Zeremonie teilnahm, vorab gesagt.

In dem Gotteshaus sollte es auch ein Mosaik mit Präsident Wladimir Putin geben. Kremlgegner kritisierten dies als "Personenkult". Das Putin-Bildnis wurde dann wieder entfernt. Die Geistlichen hatten mit dem für sie grössten Kirchenbau seit Jahrzehnten Putin ehren wollen. Die Militärkirche mit 95 Metern Höhe ist das drittgrösste Gotteshaus Russlands.

Militärkirchen als Tradition

In dem Land mit seiner einflussreichen russisch-orthodoxen Kirche haben Militärkirchen eine lange Tradition. Damit werden die "Siege russischer Waffen und das Andenken an die Vaterlandsverteidiger" gewürdigt, wie Generalstabschef Gerassimow sagte. Immer wieder werden auch Panzer oder sogar Atomraketen gesegnet von den Geistlichen, obgleich diese Praxis innerhalb der Kirche umstritten ist.

Das neue Gotteshaus kostete Medienberichten zufolge mehr als sechs Milliarden Rubel (rund 82 Millionen Franken). Die Eröffnung der Kirche ist einer der Höhepunkte zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges. Die grosse Militärparade auf dem Roten Platz zum Tag des Sieges ist vom 9. Mai auf den 24. Juni verlegt worden. Wegen der Corona-Pandemie hat Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin den Menschen empfohlen, nicht auf die Strasse zu gehen und die Parade im Fernsehen zu verfolgen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1