Grossbritannien

Türkei blockiert in Nato geheimen Verteidigungsplan für Osteuropa

ARCHIV - Mit der kombinierten Übung «Brave Departure» trainiert die Streitkräftebasis die Verlege- und Einsatzfähigkeit der Schnellen Eingreiftruppe («Very High Readiness Joint Task Force» - VJTF) ins Baltikum. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

ARCHIV - Mit der kombinierten Übung «Brave Departure» trainiert die Streitkräftebasis die Verlege- und Einsatzfähigkeit der Schnellen Eingreiftruppe («Very High Readiness Joint Task Force» - VJTF) ins Baltikum. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Die Türkei blockiert in der Nato die Umsetzung von neuen Verteidigungsplanungen für Osteuropa. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur will Ankara der Arbeit mit den geheimen Dokumenten erst dann zustimmen, wenn die Bündnispartner der Türkei im Gegenzug eine stärkere Unterstützung ihrer Interessen zusichern.

Die Türkei fordert beispielsweise, die Kurdengruppen PYD und YPG als Terrororganisationen einzustufen. Etliche Bündnispartner lehnen das ab.

Brisant ist die Blockade vor allem, weil die Planungen ein Schlüsselelement der Abschreckungsmassnahmen der Nato gegen Russland sind. Sie geben zum Beispiel detailliert vor, wie bedrohte Alliierte im Krisen- oder Angriffsfall unterstützt werden sollen. Dazu werden beispielsweise konkrete Alarmierungszeiten für die superschnelle Nato-Eingreiftruppe (VJTF) festgelegt.

Die Erarbeitung der sogenannten GRPs (Graduated response plans) war 2015 beschlossen worden, nachdem Russland sich 2014 die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim einverleibt hatte. Vor allem die baltischen Staaten und Polen fühlen sich seitdem verstärkt von Russland bedroht.

Beim Nato-Gipfel im vergangenen Dezember in London hatte es zuletzt eigentlich so ausgesehen, als sei der Weg für die neuen Pläne frei. Man habe sich auf den aktualisierten Plan für die baltischen Staaten und Polen geeinigt, verkündete Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg damals in der Abschlusspressekonferenz. Dies zeige, dass man in der Lage sei, voranzukommen.

Was Stoltenberg damals nicht sagte: Der Plan muss noch promulgiert, also zur Verwendung freigegeben werden. Auch dafür ist eine einstimmige Entscheidung aller Nato-Partner erforderlich. Dies verhindert die Türkei bislang.

Die Nato-Zentrale wollte sich zu der Blockade auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht äussern. Ein Sprecher sagte lediglich, das Bündnis habe Pläne zur Verteidigung aller Alliierten. Zu Details könne man sich aus Geheimhaltungsgründen nicht äussern. Die türkische Vertretung teilte mit: "Wir halten es nicht für angebracht, dass Themen, die für die Allianz von sensibler und vertraulicher Natur sind, Gegenstand von Presseartikeln werden."

Besonders für die baltischen Staaten dürfte der bündnisinterne Streit bitter sein. Sie hatten den neuen GRP bereits im Dezember als lange überfälligen Schritt bezeichnet.

"Wenn wir die gleiche Sicherheit für die Bürger aller Nato-Mitgliedstaaten wollen, muss dieser Plan gelten", sagte der lettische Verteidigungsminister Artis Pabriks damals der lettischen Nachrichtenagentur Leta. Er lege für die ganze Allianz konkrete Vorbereitungen für den Krisenfall fest und werde es auch erlauben, auf das Thema einer möglichen Truppenaufstockung im Baltikum zurückzukommen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1