Audi
Die Zukunft von Audi?

Nachdem Audi die Pläne zu den rein elektrisch angetriebenen e-tron-Modellen aufs Eis gelegt hat, zeigen die Ingostädter mit dem A3 e-tron wie sie sich die Zukunft vortsellen. Mit einem Plug-in-Hybrid.

Markus Chalilow
Drucken
Audi A3 e-tron

Audi A3 e-tron

HO

Auf Basis des Audi A3 hat man in Ingolstadt ein Auto entwickelt, dass trotz «grüner» Technologie keine lahme Ente ist. Der e-tron absolviert den Spurt von 0 auf 100 km/h in 7,6 Sekunden und erreicht 222 km/h Höchstgeschwindigkeit. Nach der ECE-Norm für Plug-in-Hybridautomobile begnügt sich der Fünftürer auf 100 km im Mittel mit 1,5 Liter Kraftstoff, das entspricht einer CO2-Emission von 35 Gramm pro Kilometer. Im elektrischen Betrieb erreicht der Audi A3 e-tron 130 km/h Spitze, seine maximale elektrische Reichweite beträgt 50 km. Das klingt alles prima. Leider hat die Realität wenig mit dem ECE-Kraftstoffverbrauch zu tun. Aber sparsam dürfte der neue A3, falls er dann mal auf den Markt kommt, sicher sein. Als Verbrennungsmotor dient ein modifizierter 1.4 TFSI, der 150 PS abgibt. Der Benziner arbeitet über eine Kupplung mit einem Elektromotor zusammen, der es auf 75 kW bringt. Der scheibenförmige Elektromotor ist in eine neu konzipierte Sechsgang-Automatik integriert, die Kräfte auf die Vorderräder leitet. Beide Antriebe ergänzen sich – die E-Maschine bietet ihr maximales Drehmoment vom Start weg bis zirka 2000 Touren auf, der TFSI erreicht im Bereich von 1750 bis 4000 Touren sein höchstes Drehmoment. Wann und zu welchen Preisen der A3 e-tron realisiert wird, ist noch offen.

Aktuelle Nachrichten