Mit Spannung erwartet

Hyundai zeigt das erste Auto auf der neu entwickelten E-Auto-Plattform «E-GMP» – und lanciert mit dem Ioniq 5 gleich eine neue Marke.

Philipp Aeberli
Merken
Drucken
Teilen
Ioniq5

Ioniq5

Bild: zVg

DS, Cupra oder Polestar: Autohersteller lancieren heutzutage keine Produktreihen mehr, sie gründen gleich eigene Tochtermarken. So nun auch Hyundai. Unter dem Namen «Ioniq» will die koreanische Marke künftig Elektroautos lancieren, die von Grund auf als solche erdacht wurden; also keine E-Autos, die auf einem Modell mit konventionellem Antrieb basieren und für den Einsatz als Batterieauto umfunktioniert wurden.

Den Anfang macht hier der Ioniq 5, der noch diesen Sommer auf die Strasse rollen soll. Der Mittelklasse-Crossover ist mit 4,64 Metern Länge ähnlich gross wie beispielsweise ein Audi Q5. Doch ist der Radstand mit drei Metern fast 20 Zentimeter länger; durch den E-Antrieb mit flach im Boden verbauten Akkus lassen sich die Räder weit auseinanderrücken, die Überhänge fallen entsprechend kurz aus. Davon profitieren schlussendlich die Insassen, die deutlich mehr Platz geniessen.

Ioniq5
6 Bilder
Ioniq5
Ioniq5
Ioniq5
Ioniq5
Ioniq5

Ioniq5

Bild: zVg

Der Ioniq 5 wird mit Hinterradantrieb oder wahlweise mit Allradantrieb angeboten. Zudem sind zwei Akku-Optionen geplant: 58 oder 72,6 kWh Kapazität stehen auf dem Datenblatt. Das Topmodell wird eine Reichweite von mehr als 470 Kilometern laut WLTP-Messung bieten und in sportlichen 5,2 Sekunden auf 100 km/h sprinten. Das Einstiegsmodell bietet 231 PS und braucht maximal 8,5 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h. Zudem sollen Anhängelasten von bis zu 1600 kg möglich sein.

Ein nettes Detail des neuen E-Modells ist die «Vehicle 2Load» Funktion; über einen Anschluss unter der Rückbank kann der Strom aus dem Akku genutzt werden, um E-Bikes oder Elektroscooter aufzuladen – oder einfach als mobile Steckdose während des Campingausflugs. Noch wichtiger ist jedoch, dass der Strom bei Bedarf schnell in den Autoakku fliessen kann. Hierfür ist der Ioniq 5 mit der noch seltenen 800-Volt-Technik ausgerüstet. An einer entsprechenden Ladestation ist der Akku damit in nur 18 Minuten von 10% auf 80% geladen; in fünf Minuten wird Strom für 100 Kilometer Fahrt «getankt». Damit ist der Crossover auch für längere Reisen tauglich. Die Preise für den Ioniq 5 stehen noch nicht fest; der kleinere Hyundai Kona Electric startet derzeit bei 42 900 Franken.