Christoph Merian Stiftung
Die CMS ist umgezogen und hat jetzt mehr Platz für wohltätige Zwecke

Nach langer Suche und Sanierung hat die Christoph Merian Stiftung feierlich ihr neues Hauptquartier bezogen. Warum der Umzug notwendig war und was jetzt im alten Hauptsitz geplant ist.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Die Stiftung von Christoph Merian ist in ihr neues Zuhause umgezogen.

Die Stiftung von Christoph Merian ist in ihr neues Zuhause umgezogen.

Keystone

Kurz nach Einbruch der Dunkelheit treffen sich die Mitarbeiter der Christoph Merian Stiftung (CMS) in ihrem ehemaligen Hauptgebäude an der St. Alban-Vorstadt 5. Gemeinsam überqueren sie die Strasse und versammeln sich vor dem stimmungsvoll beleuchteten Haus gegenüber. Denn dort, in der St. Alban-Vorstadt 12, wird in Zukunft der Hauptsitz der CMS sein.

Der Präsident der Stiftungskommission Lukas Faesch drückt den Buzzer, der Vorhang vor dem Eingang des frisch sanierten Vorderhauses fällt und die CMS-Mitarbeiter betreten geschlossen ihr neues Zuhause, wo die Büste von Gründer Christoph Merian bereits am Entree wartet. Mit einer Eröffnungsfeier beginnt ein neues Kapitel für die CMS. Seit 1953 hatte die Stiftung ihren Hauptsitz in der Villa auf der Grossbasler Seite der Wettsteinbrücke. Jetzt war der Umzug in ein grösseres Gebäude notwendig. «Die Verwaltungsaufgaben sind stetig gewachsen. Für uns ist es wichtig, dass alle Abteilungen zusammen an einem Ort untergebracht sind», sagt CMS-Sprecher Carlo Clivio.

Carlo Clivio: «Die Verwaltungsaufgaben sind stetig gewachsen. Für uns ist es wichtig, dass alle Abteilungen zusammen an einem Ort untergebracht sind.»

Carlo Clivio: «Die Verwaltungsaufgaben sind stetig gewachsen. Für uns ist es wichtig, dass alle Abteilungen zusammen an einem Ort untergebracht sind.»

Ly Vuong

Nach längerer Suche übernahm die Stiftung im Frühling 2017 das Grundstück an der St. Alban-Vorstadt 12, wo momentan noch die Schulzahnklinik und das Vorstadttheater untergebracht sind. In einem ersten Schritt hat die CMS jetzt zunächst das von Johan Jakob Stehlin im Jahr 1864 errichtete Vorderhaus bezogen. Hier befinden sich der Empfang, das grosse Sitzungszimmer, die Personalabteilung und die drei Förderabteilungen Soziales, Natur und Kultur. Diese profitieren aufgrund von zahlreichen Synergien besonders durch den Einzug in ein gemeinschaftliches Büro.

Im Frühling 2018 wird dann der Hof als halböffentlicher Platz neu gestaltet. Bis im Jahr 2020 soll auch das Hinterhaus für die CMS-Abteilungen Liegenschaften und Finanzen umgebaut werden. 2019 zieht die Schulzahnklinik in ihr neues Domizil an der Rosentalanlage. Dort entsteht ein neuer Campus der Universität Basel für Zahnmedizin und Umweltwissenschaften. Anders als die Klinik bleibt das Vorstadttheater auch in Zukunft auf dem von der CMS erworbenen Grundstück.

Und was passiert mit dem ehemaligen Hauptsitz an der St. Alban-Vorstadt 5? Aus der Villa, die nach wie vor der CMS gehört, wird das «Haus der Stiftungen Basel». In den nächsten Tagen ziehen dort die Gebert Rüf Stiftung, die Stiftung Gleif sowie Swiss Foundations ein. «In Zürich gibt es ja schon ein Haus der Stiftungen. In Zukunft sollen sich auch in der Stiftungsstadt Basel unterschiedliche Stiftungen in einem gemeinsamen Haus gegenseitig bei der Arbeit unterstützen», sagt Clivio.

Aktuelle Nachrichten