Schweizer Rekord

Dieses Basler Facebook-Video erobert gerade die Welt – Millionen Views innert Stunden

Dieser Pokémon-Clip aus Basel schlägt ein wie ein Pikachu-Donnerblitz.

Dieser Pokémon-Clip aus Basel schlägt ein wie ein Pikachu-Donnerblitz.

Pro Stunde eine Million Views mehr. Ein Facebook-Video aus der Stadt Basel, in dem Pokémon hinter Menschen her sind, erobert das Internet gerade im Sturm. Die Rekordjagd ist lanciert.

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen gemütlich an einem Brunnen und zocken eine Runde Pokémon-Go. Plötzlich fährt ein weisser Lieferwagen vor und ...

... es steigt ein Pikachu aus! Doch damit nicht genug, das Pokémon macht nämlich nicht nur einen Spaziergang, sondern wirft Ihnen auch noch einen Poké-Ball an den Kopf. Der Volltreffer schmeisst Sie nach hinten und Sie landen im Wasser.

 So geschehen in Basel, irgendwann in den vergangenen Tagen.

Was ist passiert?

Die Schweizer Agentur «Fadeout» hat im Auftrag von Basel Tourismus einen Werbeclip produziert, der vier Pikachus zeigt, die am Rheinknie auf Menschenjagd gehen. 

«Pokémon Go – The Revenge» heisst der rund 100 Sekunden dauernde Clip, der am Mittwochabend veröffentlicht wurde. Zu Deutsch: Die Pokémon schlagen zurück.

Denn die Pokémon-Figuren machen genau das Gegenteil wie in dem angesagten Spiel: Statt sich von Menschen mit Bällen abschiessen zu lassen, werfen sie mit Bällen nach Menschen.

Und das Video schlägt ein wie eine Bombe. Innert wenigen Stunden wurde es bereits mehrere Millionen Mal angeschaut. 

Die ganze Welt scheint momentan diesen Clip weiter zu verbreiten. Die Macher haben mit ihrer Idee den Jackpot geknackt. 

Aus welchem Grund?

Mit dem Clip wolle man den Boom ausnützen und Basel bei jungen Menschen bekannter machen, sagt Christoph Bosshardt, Marketingchef von Basel Tourismus gegenüber der «Tages Woche».

Basel präsentiert sich im Video von seiner besten Seite. Gezeigt wird unter anderem die Mittlere Brücke:

Auch vor dem Joggeli machen die Pokémon nicht Halt:

Rekordjagd

Am frühen Donnerstagmorgen hat der Clip bereits die Grenze von zehn Millionen Views überschritten. Das dürfte einsamer Rekord für ein Facebook-Video aus der Schweiz sein. Zum Vergleich: Büne Hubers Fussball-Bashing wurde bis heute eine halbe Million Mal angeschaut. 

Der Clip ist drauf und dran, zu einem Welthit zu avancieren. Wir erinnern uns an das Chewbacca-Video, das Ende Mai alle Rekorde brach.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurde dieser Clip rund 160 Millionen Mal angeschaut. Wer weiss, wie viele Views das Video aus Basel noch erreichen wird. (cma)

Und das denkt der Rest der Welt:

Meistgesehen

Artboard 1