Fristverlängerung
Biozentrum: Die Untersuchungen dauern länger als erwartet

Die vom Grossen Rat eingesetzte Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) wird mit ihrem Bericht zum Baudebakel nicht wie vorgesehen bis Ende 2021 fertig.

Nora Bader
Drucken
Diese Woche wurde das neue Biozentrum eröffnet.

Diese Woche wurde das neue Biozentrum eröffnet.

Kenneth Nars

Diese Woche feierte der Neubau der Universität Basel Eröffnung – drei Jahre später als ursprünglich vorgesehen. Vorausgegangen waren schwierige Jahre des Baudebakels. Letztlich kostete das Forschungsgebäude 110 Millionen Franken mehr als zu Beginn budgetiert.

Die Geschäftsprüfungskommission beantragte im Dezember 2019 dem Grossen Rat, eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) einzusetzen. Für diese Untersuchung der Gründe für die Mehrkosten sprach der Grosse Rat eine Million Franken.

Bericht bis Ende Juni 2022 erwartet

Die PUK nahm ihre Arbeit Ende März 2020 auf. In den folgenden Monaten studierte und analysierte sie die über 130'000 Dokumente umfassenden Akten.

Schliesslich wurde im September 2020 eine eigene Website aufgeschaltet, um eine vertrauliche Kontaktmöglichkeit für Whistleblower und andere Hinweisgebende zu ermöglichen. Die Hearings seien nicht abgeschlossen, teilt nun die Kommission mit und ersucht um eine Fristverlängerung für den Bericht bis Ende Juni 2022, statt wie geplant bis Ende 2021. Eine eingehaltene Frist hätte in der Geschichte des Biozentrums auch überrascht.

Für die Verlängerung beantragt die PUK Biozentrum aber keinen Zusatzkredit.

Aktuelle Nachrichten