Coronavirus

Maskenpflicht in Basel: Reaktionen zwischen Akzeptanz und Aggression

Die Maskenpflicht in Basler Läden stösst vielen Shoppern sauer auf. Und auch nicht alle Angestellten halten sich daran.

Die Kassiererin der Denner-Filiale an der Viaduktstrasse in Basel verdreht die Augen. Normalerweise läuft die Woche ruhig an. An diesem Montagvormittag hat sie jedoch alle Hände voll zu tun: «Ich muss ständig Leute abfangen, die ohne Maske das Geschäft betreten.»

Seit Montag gilt in den Basler Läden Maskenpflicht – das Gewerbe ist angehalten, diese ohne Ausnahme umzusetzen. «Das ist natürlich schwierig, wenn sich jemand weigert. Es sind schon einige Kunden verärgert davongelaufen. Einer schlug sogar voller Wut gegen die Schaufensterscheibe,» so die Verkäuferin.

Noch prekärer ist die Lage am Centralbahnplatz. Eine Kioskfrau berichtet, sie werde aggressiv angegangen und beleidigt; die Mehrheit der Leute weigere sich, eine Maske zu tragen. Die Verkäuferin im Zigarrenladen Oettinger an der Aeschenvorstadt kämpft mit ähnlichen Reaktionen. «Ich wurde aufgefordert, einfach die Zigaretten herauszurücken. Masken haben nur wenige getragen.»

Maskenpflicht in Basler Läden: Wie reagieren Kunden darauf?

Maskenpflicht in Basler Läden: Wie reagieren Kunden darauf?

Der Kanton Basel-Stadt führt als erster Deutschschweizer Kanton wegen der steigenden Corona-Fallzahlen eine Maskenpflicht in Läden ein. Wie reagieren Kunden und Ladenbesitzer auf diese Massnahme?

Fauxpas bei Migros, H&M und Sutter Begg

In der Migros im Bahnhof SBB scheint man mit der neuen Situation überfordert zu sein. Laut Augenzeugen sind die meisten Kunden am frühen Morgen ohne Schutz im Laden unterwegs – obschon Plakate auf die Maskenpflicht hinweisen. Nadine Kunz, Sprecherin der Migros Basel, sagt später dazu: «Tatsächlich ist es in dieser Filiale zu Verstössen gekommen. Es handelt sich jedoch um einen Einzelfall.» Kunz glaubt, es habe sich um Pendler aus anderen Kantonen ohne Maskenpflicht gehandelt. «Wir haben sofort reagiert und das Personal in der Filiale aufgestockt.»

Beim Warenhaus Globus wird unterdessen die Gunst der Stunde genutzt. Neben dem Eingang am Marktplatz liegen Stoffmasken zum Verkauf auf. Eine Angestellte der Parfümerieabteilung sagt, die neue Regelung würde akzeptiert, «wobei ich schon hin und wieder jemanden entdecke, der die Maske unters Kinn geschoben hat.» Dann weise sie freundlich, aber bestimmt auf die Pflicht hin.

Weniger streng gelebt wird die Maskenpflicht bei H&M an der Freien Strasse. Eine Verkäuferin hängt in aller Ruhe Kleider auf – die Maske hat sie unters Kinn geschoben. Im Sutter Begg an der Aeschenvorstadt tragen derweil auch die Kunden keinen Schutz – jedenfalls jene drei, die sich kurz vor 12 Uhr im Geschäft befinden. Der Chef habe gemeint, das liege in der Eigenverantwortung der Menschen, sagt eine darauf angesprochene Verkäuferin. Die bz konfrontierte Geschäftsführerin Katharina Barmettler-Sutter mit dieser eigenwilligen Interpretation der Maskenpflicht. Die Mitarbeiterin müsse falsch verstanden worden sein: «Selbstverständlich gilt bei uns absolute Maskenpflicht», betont Barmettler-Sutter. Aus Ihrer Sicht hat es gestern «keinerlei Vorfälle von Maskenverweigerern» gegeben.

Lidl in Binningen rechnet mit Ansturm

Die Denner-Verkäuferin sprintet zum Eingang. Eine ältere Dame hat die Filiale ohne Mundschutz betreten. «Sie wisse nichts von einer Maskenpflicht, hat sie gesagt. Und dass sie nun lieber ins Baselbiet einkaufen ginge.» Es ist nicht das erste Mal, dass die Verkäuferin diesen Satz hört.

Ein Augenschein im Discounter Lidl in Binningen, unmittelbar neben der Stadtgrenze: Der Kundenauflauf ist überschaubar. Ein Angestellter meint allerdings, er rechne am Wochenende mit einem Ansturm von Städtern. Beim Detailhändler Coop ist eine erhöhte Frequenz in Baselbieter Filialen indes kein Thema: «Aufgrund unserer bisherigen positiven Erfahrungen in Kantonen mit Maskenpflicht in den Läden rechnen wir derzeit nicht mit weniger Kunden in der Stadt», sagt Sprecher Patrick Häfliger. Und auch Kunz von der Migros Basel ist guter Dinge, dass die Baselbieter Filialen nicht überrannt werden. Im Kanton Jura, wo die Maskenpflicht seit 6. Juli besteht, sei dies nicht der Fall gewesen.

Meistgesehen

Artboard 1