Todesfall
Der Zolli trauert um den Gorilla Quarta

Das Gorilla-Weibchen ist in der Nacht vom 17. auf den 18. März verstorben. Quarta war der älteste Gorilla in Basel.

Laura Pirroncello
Drucken
Teilen
Die Gorilla-Dame Quarta ist im Beisein ihrer ganzen Gruppe verstorben.

Die Gorilla-Dame Quarta ist im Beisein ihrer ganzen Gruppe verstorben.

Zoo Basel

Die Gorilla-Dame Quarta war schon mehrere Tage teilnahmslos, bevor sie sich am Nachmittag vom 17. März hinlegte und dann in der Nacht verstarb. Die Mitglieder ihrer Gorillagruppe waren die ganze Zeit bei ihr, schreibt der Zoo in einer Mitteilung. Den Tieren sei die Zeit für den Abschied gelassen worden, die sie dafür brauchten.

Quarta war mit 52 Jahren das älteste Mitglied der Gorillagruppe in Basel. Am 17. Juli 1968 wurde sie im Zolli geboren. Damals waren die Gorillas noch im Vogelhaus zu Hause. Ausserdem war es zu dieser Zeit üblich, dass die Gorillas direkten Kontakt mit den Pflegern hatten, schreibt der Zoo. Die Gorilla-Dame erlebte später den Umzug ins neue Affenhaus mit und war auch dabei, als man damit begann, Gorillas nur noch unter sich in der Gruppe zu halten.

Quarta wurde 52 Jahre alt.

Quarta wurde 52 Jahre alt.

Zoo Basel

Ihre Schwester ist Goma, welche eine Berühmtheit wurde. Goma war der erste Gorilla, der in einem europäischen Zoo geboren wurde. Quarta selbst hat neun Kinder geboren. Die Tochter Faddama lebt noch heute in Basel, genau so wie Quartas Enkel Makala und Quaziba.

Der siebt-älteste Gorilla weltweit

Wie der Zolli schreibt, werden Gorillas in der Natur 35 bis 40 Jahre alt. Quarta habe mit ihren 52 Jahren somit ein hohes Alter erreicht. Laut Tierdatenbank war sie weltweit der siebt-älteste in einem Zoo lebende Gorilla.

Quarta litt schon länger unter einer Fuchsbandwurm Infektion. Sie wurde deshalb behandelt. Nach Angaben des Zolli finde nun - wie bei anderen Todesfällen von Zootieren - eine pathalogische Untersuchung statt. So will man die Todesursache feststellen.

Aktuelle Nachrichten