Lauwil

Beringungsstation wird aufgemotzt

So soll das neue Unterkunftsgebäude aussehen.

So soll das neue Unterkunftsgebäude aussehen.

Die Zugvogelbeobachter von der Ulmethöchi erhalten eine neue Unterkunft.

Auf der Ulmethöchi ob Lauwil werden jährlich von Ende September bis Anfang November Zugvögel beobachtet, beringt und gezählt. Rund 60 Personen stehen jeweils an diesen Aktionen des Basellandschaftlichen Natur- und Vogelschutzverbandes (BNV) im Einsatz. Just zur 60. Auflage im Herbst 2021 macht sich der BNV selbst ein Geschenk: ein neuer Holzbau als Unterkunft für die Hilfskräfte. Er ersetzt die jahrzehntealte, ausgediente Militärbaracke, die sich neben dem Bauernhof Ulmet befindet.

Gut 610000 Franken werden investiert

«Erscheinungsbild und Dimension des Neubaus werden identisch sein mit der bestehenden Baracke. Das ist eine Vorgabe der Behörden», sagt Martin Furler, der Obmann der Ulmetkommission. Diese ist für die Arbeit in der Beringungsstation auf knapp 1000 Metern über Meer zuständig, im Auftrag des BNV und unter dem Patronat der Schweizerischen Vogelwarte Sempach.

Die Unterkunft ist auf zwölf Leute ausgelegt, die sich für jeweils eine Woche auf der Ulmethöchi engagieren. Als Option sind zwei zusätzliche Betten möglich. Das neue Projekt wird auf gut 610000 Franken veranschlagt. Der Löwenanteil von 590000 Franken ist bereits zugesichert; allein der Swisslos-Fonds Baselland steuert 450000 Franken bei, von demjenigen aus Basel-Stadt sind 40000 Franken gesprochen worden. Laut Furler haben auch Stiftungen Gelder zugesagt. Derzeit laufen die Ausschreibungen, und es werden Offerten eingeholt.

Die Baubewilligung ist vorhanden, läuft jedoch Anfang Dezember aus. «Im Herbst werde ich die zuständige Stelle kontaktieren, damit wir nicht ohne gültige Bewilligung dastehen», erklärt Martin Furler. Nach der kommenden Aktion im Herbst wird die Baracke geräumt, im März 2021 beginnt der Rückbau. Bis im August soll dann der Holzbau auf dem betonierten Kellergeschoss erstellt sein, um die Räumlichkeiten einzurichten. Zu Beginn der 60. Beobachtungs- und Beringungssaison ist eine kleine Eröffnungsfeier geplant.

Bisher 99 verschiedene Vogelarten beringt

Die Mitglieder des BNV sind dem Neubau positiv eingestellt. Sie haben dazu schon vergangenes Jahr grünes Licht gegeben. Die diesjährige Delegiertenversammlung wurde wegen der Coronakrise schriftlich durchgeführt. Die Mitglieder hätten sich nun auch grossmehrheitlich für einen finanziellen Vorschuss ihres Verbands ausgesprochen, berichtet der 46-jährige Furler. Dieser präsidiert seit 2013 die Ulmetkommission und nimmt seit drei Jahrzehnten an den Aktionen teil.

Für die Beringung der Zugvögel steht den Helferinnen und Helfern ein mobiler Baucontainer zur Verfügung. Seit 1962 konnten auf der Ulmethöchi 99 verschiedene Vogelarten beringt werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1