Öffentlicher Verkehr
18 Millionen für Sanierung der Tramlinie 14 auf Baselbieter Boden

Für die Instandsetzung und Modernisierung der Basler Tramlinie 14 auf dem Streckenabschnitt im Kanton Baselland beantragt die Baselbieter Regierung einen Kredit von 18 Millionen Franken. Geprüft werden soll auch eine Verlängerung der Strecke in das Entwicklungsgebiet Salina Raurica in Pratteln BL.

Drucken
Teilen
Die Tramlinie 14 muss ab der Kantonsgrenze zu Basel-Stadt bis zur Wendeschleife in Pratteln komplett erneuert werden.

Die Tramlinie 14 muss ab der Kantonsgrenze zu Basel-Stadt bis zur Wendeschleife in Pratteln komplett erneuert werden.

Kenneth Nars

Die Tramlinie 14 müsse wegen des schlechten Streckenzustands und den vorgesehenen Betrieb mit neuen Fahrzeugen ab der Kantonsgrenze zu Basel-Stadt bis zur Wendeschleife in Pratteln komplett erneuert werden, teilte die Baselbieter Regierung am Mittwoch mit. Weil diese Tramlinie ab 2021 nicht mehr durch den Infrastrukturfonds des Bundes abgeltungsberechtigt sei, müsse der Streckeneigner Baselland für die Finanzierung der Infrastruktur aufkommen.

Die Sanierung soll laut Mitteilung in den Jahren 2021 bis 2024 erfolgen. Das beinhalte auch die Erneuerung der Stromversorgung, der Sicherungsanlagen und den behindertengerechten Umbau der meisten Haltestellen auf dem Gebiet der Gemeinde Muttenz. Hierfür beantragt die Regierung einen Kredit von 18 Millionen Franken.

Im Zusammenhang mit der Streckensanierung will die Baselbieter Regierung auch eine Verlängerung der Tramlinie in das Entwicklungsgebiet Salina Raurica in Pratteln prüfen. Auf der rund 600'000 Quadratmeter grossen Brache zwischen dem Rhein und der Autobahn A2 soll ein neues Quartier mit Wohnraum für 2500 Menschen und ebenso vielen Arbeitsplätzen entstehen.

Aktuelle Nachrichten