Chemiemülldeponie
Allschwil warnt: Erneut chemische Substanzen unterhalb Roemisloch entdeckt

Eigentlich hat die Basler Chemie ihre frühere Chemiemülldeponie Roemisloch bei Neuwiler saniert. Trotzdem kommen im Roemisbach immer wieder unerwünschte Substanzen zum Vorschein, so wie jetzt auch wieder.

Benjamin Wieland
Drucken
Teilen
Der verfärbte Roemislochbach. Allschwil fordert von BASF, Novartis und Syngenta eine erneute Sanierung.

Der verfärbte Roemislochbach. Allschwil fordert von BASF, Novartis und Syngenta eine erneute Sanierung.

Gemeinde Allschwil

Wie schon im Frühjahr hat die Gemeinde Allschwil bei der früheren Chemiemüll-Deponie Roemisloch erneut selber Proben entnommen. Dabei hätten wieder «Dutzende chemische Substanzen» nachgewiesen werden können, die offenbar aus der Deponie stammen müssen. Das teilte der Allschwiler Gemeinderat am Mittwoch mit. Demnach seien 22 Substanzen betrachtet worden. Das Ergebnis: Bei 18 hätten die Schadstoffkonzentrationen gleich oder tiefer gelegen als noch im März – bei drei hingegen seien die Werte gestiegen. «Benzidin, das ebenfalls nachgewiesen wurde, lag erneut über den französischen Limiten», schreibt der Gemeinderat.

Die Analyseergebnisse würden kein eindeutiges Bild ergeben. «Sie belegen jedoch, wie komplex die Situation hinsichtlich Auswaschung und Verfrachtungen von Schadstoffen in den Roemislochbach und den Mülibach sind.» Die Situation verändere sich, je nach dem, ob man nach Hochwasserlagen messe oder nach Gewittern, die nach Trockenphasen eintreten würden. Die Gemeinde werde die Entwicklung der Schadstoffausträge weiter verfolgen.

Allschwil will von Nachfolge-Firmen Taten sehen

An den Forderungen ändere sich hingegen nichts, hält der Gemeinderat fest: BASF, Novartis und Syngenta als Rechtsnachfolger der für die Deponie verantwortlichen Verursacher-Unternehmen sollten für die Reinigung des stark kontaminierten Wassers sorgen sowie dafür aufkommen, dass die Schadstoffquellen eruiert und dekontaminiert werden. Bis zum Jahr 2020 hatten BASF, Novartis und Syngenta noch regelmässig selber Messungen beim Grundwasser vorgenommen.

Aktuelle Nachrichten