Biel-Benken
Franzl ist nach seinem Horror-Ausflug wieder daheim

Pony Franzl büxte am Sonntag aus, weil es Angst hatte und seinem Instinkt folgte. Nach dem heftigen Zusammenstoss mit einem Auto in Ettingen konnte das Tier nun die Tierklinik Leimental verlassen.

Michel Ecklin
Drucken
Teilen
Das Pony Franzl, das am Sonntag in Ettingen ein Auto umgerannt hat, ist inzwischen wieder bei seiner Besitzerin. Hier wartet es in der Tierklinik Leimental in Biel-Benken in seiner Box auf seine Entlassung.

Das Pony Franzl, das am Sonntag in Ettingen ein Auto umgerannt hat, ist inzwischen wieder bei seiner Besitzerin. Hier wartet es in der Tierklinik Leimental in Biel-Benken in seiner Box auf seine Entlassung.

Kenneth Nars

Franzl geht es den Umständen entsprechend gut. Das Pony, das am Sonntag in Biel-Benken ausbüxte und in Ettingen ein Auto beschädigte, konnte gestern Abend die Tierklinik Leimental verlassen. «Es geht schon noch einige Zeit, bis seine Wunden geheilt sind», sagt die Besitzerin, die nicht genannt werden möchte.

Am Sonntag flüchtete Franzl, als er beim Reitplatz in Biel-Benken parat für einen Ausritt war. Er wird oft dorthin gebracht, zusammen mit anderen Tieren und Menschen, die es kennt. Er befand sich am Sonntag also nicht in einer ungewohnten Situation. Doch vielleicht rannte eine Katze vorbei, vielleicht bellten laut Hunde oder es waren einfach zu viele Menschen da – jedenfalls erschrak Franzl, bekam Angst und flüchtete wild drauflos.

So sah das Auto nach dem Zusammenstoss mit Franzl aus.
3 Bilder
Unfall pony
So sah das Auto nach dem Zusammenstoss mit Franzl aus.

So sah das Auto nach dem Zusammenstoss mit Franzl aus.

Polizei Basel-Landschaft

Franzl sei zwar ein ruhiges Ross, betont seine Besitzerin. Aber wie jedes Ross sei er ein Fluchttier. «Und die rennen bei Unsicherheit, bis sie nicht mehr können, und schauen erst dann zurück.» Genau das dürfte am Sonntag geschehen sein. Das Wegrennen sei ein Urinstinkt, den man nicht voraussehen könne und der bei jedem Ross auftreten könne, sagt die Besitzerin.

Was alles auf seiner panikartigen Flucht geschah, lässt sich im Nachhinein kaum mehr rekonstruieren. Aber bis nach Ettingen sind es mehrere Kilometer. So erstaunt es nicht, dass er sich einen Kreuzschlag holte, eine Muskelerkrankung, die typischerweise nach einer Überanstrengung entsteht. Schon nur deshalb musste er dringend zur Tierklinik gebracht werden, nachdem er nach dem Zusammenprall eingefangen werden konnte.

Er kam aus schlechter Haltung

Zudem holte er sich eine grosse Wunde an der Brust, es war eine Operation nötig. Die Wunde ist laut Facebook-Eintrag der Tierklinik gut am heilen. «Franzl braucht noch Antibiotika», sagt die Besitzerin. Knochenbrüche hat er hingegen vermutlich keine. Franzl hat mit 17 Jahren schon ein respektables Alter. Aber seine Rasse, Fjord, kann bis zu 30 Jahren alt werden.

Für die Besitzerin ist das Ereignis vom Sonntag ein harter Schlag. Franzl braucht sie zwar «nur» als Stallgefährte für ein jüngeres Ross, das sie als Sporttier hält und das nicht allein sein darf. «Aber ich halte meine Rösser daheim, ich sehe sie jeden Tag und habe eine grosse Beziehung zu ihnen.» Seit Sonntag haben sich viele Tierfreunde bei ihr erkundigt, wie es Franzl gehe.

Dieser stammt ursprünglich aus einer schlechten Haltung. Die heutige Besitzerin holte ihn dann zu sich. Anfangs habe er noch wenig Vertrauen zu Menschen gehabt, sagt sie. «Wir haben ihn aufgepäppelt. Mit uns ist er richtig aufgelebt.» Der Unfall vom Wochenende werde bei Franzl wohl Spuren hinterlassen. «Es wird lange dauern, bis es uns wieder vertraut.» Sie ist aber überzeugt, dass das gelingen werde. Oder wie die Tierklinik auf Facebook schreibt: «Franzl ist ein zäher Bursche und wir sind zuversichtlich, dass alles gut heilen wird.»

Aktuelle Nachrichten