Geplanter Bahnanschluss
Im Jahr 2030 könnte der erste Zug an den Euro-Airport fahren

Der geplante Bahnanschluss an den Basler Flughafen nimmt eine nächste kleine Hürde: Bis zum 9. November dauert auf französischer Seite eine öffentliche Anhörung zum Projekt. Dieses ist mit Kosten von 338 Millionen Euro veranschlagt.

Hans-Martin Jermann Jetzt kommentieren
Drucken
Teilen
So sieht die Linienführung des Schienenzubringers an den Euro-Airport (EAP) aus.

So sieht die Linienführung des Schienenzubringers an den Euro-Airport (EAP) aus.

zVg

Mit dem geplanten Schienenanschluss des Euro-Airports gehts vorwärts – zumindest etwas: Die zuständige Präfektur des Département Haut-Rhin hat zum Vorhaben am Montag 11. Oktober eine öffentliche Anhörung gestartet. Diese dauert bis zum 9. November und steht auch Interessierten aus der Schweiz und Deutschland offen. Dies teilt das Basler Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (WSU) mit.

Zur Anbindung des Flughafens an den Schienenverkehr ist bei Saint-Louis abzweigend von der Linie Basel-Strasbourg ein rund sechs Kilometer langer Schienenabschnitt vorgesehen. Dies auf dem Gebiet der Elsässer Gemeinden Saint-Louis, Blotzheim, Hésingue und Bartenheim.

Schweiz soll rund 90 Millionen Franken an den Bahnanschluss bezahlen

Das veröffentlichte Anhörungsdossier enthält einige interessante Informationen zum Grossprojekt: Dieses wird auf Gesamtkosten von 338 Millionen Euro veranschlagt. Darin inbegriffen ist auch ein 170 Meter langes Viadukt. Dieses soll verhindern, dass das Gewerbegebiet Technoport durch das neue Zugtrassee zerstückelt wird. Diese Speziallösung schlägt laut Dossier mit 18 Millionen Euro zu Buche. Die Schweiz beteiligt sich an den Gesamtkosten mit 90,5 Millionen Euro.

Laut Zeitplan im Dossier sollen die Bauarbeiten frühestens 2026 starten und bis 2029 dauern. In Betrieb gehen könnte der Bahnanschluss demnach im Jahr 2030.

0 Kommentare

Aktuelle Nachrichten