Liestal
Im Baselbiet wirds mehr Termine und Lokalitäten für Trauungen geben

Hochzeitspaaren, die sich in Baselland ausserhalb des kantonalen Zivilstandsamts in Arlesheim das Ja-Wort geben wollen, stehen ab nächstem Jahr wieder mehr Traulokale zur Verfügung. In insgesamt acht Lokalitäten werden 132 Einzeltermine für Auswärtstrauungen angeboten.

Merken
Drucken
Teilen
Im Baselbiet muss man nicht mehr nur in Arlesheim im Zivilstandesamt heiraten. In insgesamt acht Lokalitäten 132 Termina angeboten. (Symbolbild)

Im Baselbiet muss man nicht mehr nur in Arlesheim im Zivilstandesamt heiraten. In insgesamt acht Lokalitäten 132 Termina angeboten. (Symbolbild)

Keystone

Im Zuge ihrer Sparpolitik hatte die Baselbieter Regierung die Möglichkeit für Auswärtstrauungen per Anfang dieses Jahres auf die vier Schlösser Binningen, Bottmingen, Wildenstein und Ebenrain beschränkt. Sechs Gemeindetrausäle fielen weg.

Per 2018 wird das Angebot für zivile Auswärtstrauungen nun wieder vergrössert, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Antwort der Regierung auf ein Postulat aus dem Landrat hervorgeht. Ausser in den vier Schlössern können Paare, die nicht Arlesheim heiraten wollen, sich das Ja-Wort künftig auch wieder in den Gemeindetrausälen Laufen, Liestal, Waldenburg und Pratteln geben. In letzterer Gemeinde befindet sich der Trausaal ebenfalls in einem Schloss.

Im laufenden Jahr sind Schlosstrauungen nur donnerstags möglich, was im Landrat zu Kritik Anlass gegeben hatte. Ab nächstem Jahr werden in den Schlössern Wildenstein und Ebenrain sowie in den vier Gemeindetrausälen auch Freitagstermine angeboten. Entsprechend wird die Zahl der Freitags-Trautermine in Arlesheim reduziert.

Für das kommende Jahr stehen ausserhalb des kantonalen Zivilstandsamts, das seinen Sitz seit 2014 Arlesheim hat, insgesamt 132 einzelne Trautermine zur Verfügung - 96 in Schlössern und 36 in Gemeindelokalitäten. Dies entspreche der höchsten Zahl von Auswärtstrauungen, die es bisher in einem Jahr gegeben hat, heisst es in der Postulatsantwort.