Gesundheit
Kommen im Frühling die digitalen Patientendossiers auch im Baselbiet?

Laut Bundesgesetz hätten die Kantone schon vergangenen April elektronische Patientendossiers (EPD) einführen müssen. Doch vielerorts harzt das Vorhaben massiv, den Patienten einen direkten digitalen Zugriff auf ihre wichtigsten medizinischen Dokumente zu gewähren.

Michael Nittnaus
Merken
Drucken
Teilen
Mit dem elektrischen Patientendossier sind Daten über Patienten für alle Beteiligten einfach abrufbar. (Symbolbild)

Mit dem elektrischen Patientendossier sind Daten über Patienten für alle Beteiligten einfach abrufbar. (Symbolbild)

Alessandro Crinari/TI-Press/Keystone

Da der Kanton Aargau seiner Bevölkerung das Eröffnen von EPDs seit Anfang Jahr ermöglicht, wollte FDP-Landrat Sven Inäbnit in der Fragestunde von der Regierung wissen, wann es denn in Baselland so weit sein werde. Im ersten Quartal müsse noch die Stammgemeinschaft der angeschlossenen Spitäler zertifiziert werden, danach könnten die ersten Dossiers eröffnet werden.

Nicht nur Inäbnit zeigte sich im Plenum aber irritiert über das gewählte Konstrukt: Die private Axsana AG ist mit Aufbau und Betrieb beauftragt worden. Gleichzeitig wurde die Cantosana AG «zur Bündelung der Interessen der öffentlichen Hand gegenüber der Axsana» gegründet. Die Regierung liefert Inäbnit nun noch eine genaue Erklärung dieses Konstrukts nach.