Liestal
Trotz abgesagtem Umzug: Liestaler Fasnächtler feierten – und wurden von der Regierung bestraft

Im Stedtli trafen sich am Sonntagnachmittag hunderte Fasnächtlerinnen und Fasnächtler. Beim Trauerzug für die abgesagte Fasnacht des Jahres 2020 ging es feuchtfröhlich zu und her. Die Regierung reagierte schnell – mit einem Ausschankverbot.

Dimitri Hofer
Drucken
Teilen
Trauerzug in Liestal

Trauerzug in Liestal

Kenneth Nars

Beerdigungen sind eigentlich eine todtraurige Angelegenheit. Im Stedtli in Liestal dominierte am Sonntagnachmittag jedoch die Freude. Die Trauer über den abgesagten Umzug wich schnell feuchtfröhlicher Ausgelassenheit.

In einem Sarg tragen Mitglieder der Rotznasä die Liestaler Fasnacht des Jahres 2020 zu Grabe. Vor einem Grabstein beim oberen Törli liegen Mimosen, zu denen immer mehr hinzukommen. Auch die eine oder andere Bierdose wird niedergelegt. Die Trauergäste kommen vorbei und salutieren. Klar ist: Die Baselbieter Hauptstadt erlebt einen einzigartigen Sonntag, der den Anwesenden noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Einige Guggen traten trotzdem im Liestaler Stedtli auf

Baselbieter Regierung macht in Liestal und Sissach Beizen dicht: Ausschankverbot

Da wurde es dem Regierungsrat zu bunt ob des inoffiziellen Fasnachtstreibens gestern Nachmittag in Liestal und in Sissach: Um 19 Uhr schaltete der Kanton eine Mitteilung mit dem Titel auf: «Coronavirus: Regierungsrat verfügt ein temporäres Ausschankverbot ab 1. März, 19:00 Uhr, bis morgen, 2. März, 06:00 Uhr, in Liestal und Sissach». Die Polizei sei beauftragt, den Wirten die Mitteilung zu überbringen. Bei Nichteinhaltung drohe eine Busse. Auch die Freinachtbewilligung sei aufgehoben. Das Verbot betreffe Getränke und Esswaren – faktisch mussten die Restaurants, Bars und Cliquenkeller in den beiden Orten also schliessen. (bwi)

Trotz der Absage sämtlicher Fasnachtsveranstaltungen herrscht in Liestal eine ähnliche Stimmung, wie sie am Umzug zu spüren wäre. Hunderte Personen sind gekommen, um trotz Corona-Virus ein bisschen Fasnacht zu machen. Viele Besucherinnen und Besucher haben es sich nicht nehmen lassen, verkleidet zu kommen. Auf dem Boden liegen unzählige Konfetti und in den vielen Beizen ist kaum mehr Platz.

Bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen ist auch das Baselbieter Fasnachtsduo Fahrbar unterwegs. Ihr ursprüngliches Kostüm haben die beiden ausgetauscht gegen einen Mundschutz, auf dem sie nach einem weiteren Corona-Bier verlangen. «Wir lassen uns die Fasnacht nicht nehmen», sagen sie und sprechen damit vielen Mitstreitern aus dem Herzen.

Die Polizei war da, musste aber nicht häufig eingreifen

Immer wieder sind die Klänge von Guggenmusiken zu hören. Einige wenige Formationen machen unter dem Beifall der Besucher das, was sie auch am Umzug getan hätten. Für die Milchgugge Liestal kommt ein solcher Guerilla-Auftritt auch nicht jeden Tag vor. «Die Leute haben mitgemacht. Das hat uns gefreut», erklärt Babsi Hostettler, Präsidentin der Gugge, nach dem Konzert. Mit ihren Kolleginnen und Kollegen wartet sie auf den Bus, der sie zu einem Privatanlass bringt, an dem sie nochmals auftreten.

Am späteren Nachmittag leert sich die Liestaler Altstadt langsam. Die ganze Zeit überwachten Polizisten das Geschehen in und um das Stedtli. Eingreifen mussten sie während der improvisierten Fasnacht kaum, wie Mediensprecher Paul Steffen erklärt. Während sich die Baselbieter Polizei kulant verhält, zeigt sich der Regierungsrat weniger freundlich. Mit einem Ausschankverbot beendete er am Abend die feuchtfröhliche Trauer.

Aktuelle Nachrichten