Basler Kultur
Kaserne bekommt mehr Subventionen aus dem Topf der Kulturförderung

Die Kulturwerkstatt Kaserne und die geforderten Staatsbeiträge sorgten in Kommission und Grossem Rat für Diskussionen. Mehrere Stimmen brachten ein, die Institution profitiere bereits stark.

Silvana Schreier
Drucken
Teilen
3,2 Millionen Franken mehr: Die Kulturwerkstatt Kaserne war Thema im Grossen Rat.

3,2 Millionen Franken mehr: Die Kulturwerkstatt Kaserne war Thema im Grossen Rat.

Andreas Schwald

Mehr als 13 Millionen Franken für die Kulturwerkstatt Kaserne: Das beantragt die Basler Regierung dem Grossen Rat für die Zeitdauer von 2021 bis 2024. Die Beiträge sind Teil der Kulturförderung.

Konkret steigen die Kosten für den Kanton gegenüber der Vorperiode um 3,2 Millionen Franken. Ein grösserer Teil umfasst jedoch Umlagerungen mit der Baselbieter Kulturpauschale, damit profitiert der Betrieb nicht in gleichem Mass.

Diskussionsbedarf in Grossem Rat und Kommission

Joël Thüring mahnt, dass die Kaserne bisher grosszügig behandelt worden sei.

Joël Thüring mahnt, dass die Kaserne bisher grosszügig behandelt worden sei.

Roland Schmid

Für SVP-Grossrat Joël Thüring ist klar: «Die Kaserne wurde in den vergangenen Jahren sehr grosszügig behandelt.» Es sei eine Institution, die eigentlich nichts zu klagen habe. Besonders in Coronazeiten, in denen es etliche andere Institutionen gebe, die Bedarf an Finanzierungen hätten.

Auch die vorberatende Bildungs- und Kulturkommission war sich uneinig. Ein Antrag auf Rückweisung an die Regierung wurde jedoch mit 7 zu 3 Stimmen bei 3 Enthaltungen abgelehnt. Schliesslich sprach man sich dafür aus, die Kulturwerkstatt Kaserne in einem grösseren Umfang als in den Vorjahren zu unterstützen, wie es der Regierungsrat vorschlägt.

Der Grosse Rat fällte am Donnerstagmorgen seinen Entschluss. Mit 87 Ja-Stimmen und 5 Gegenstimmen bei 3 Enthaltungen wird der Ratschlag der Regierung verabschiedet. Zudem bewilligte das Parlament einen Nachtragskredit über 14'300 Franken für die Kaserne.

Aktuelle Nachrichten