Festival
Zeiträume Basel im Zeichen der Verwandlung: Sensoren, Summen und Samsas Schicksal

Zeiträume Basel bespielt unter dem diesjährigen Motto «Die Verwandlung» 27 bewegte Standorte mit flüchtiger Musik.

Stefan Strittmatter
Drucken
Teilen
«Die Summe 21» ist die Fortsetzung eines früheren Projekts, wo unter anderem im Rathaus zum Mitsummen eingeladen wurde.

«Die Summe 21» ist die Fortsetzung eines früheren Projekts, wo unter anderem im Rathaus zum Mitsummen eingeladen wurde.

zvg

Die Kultur werde nun endlich wieder aus dem Tiefkühler hervorgeholt, freut sich Bernhard Günther, Co-Leiter von Zeiträume Basel am Pressegespräch im Rumpf des Feuerschiffes «Gannet». Vieles ist passiert seit der letzten Ausgabe des zweijährlich stattfindenden Festivals für neue Musik und Architektur – doch vor ­allem der Kulturbereich war lange lahmgelegt.

Als Biennale hat Zeiträume die gröbsten Einschränkungen zwar gekonnt umschifft, doch findet die Pandemie im diesjährigen Motto dennoch seinen Niederschlag, wie Co-Leiterin Anja Wernicke ausführt. Die Kulturszene habe eine unfreiwillige Verwandlung durchgemacht, vergleichbar vielleicht mit jener von Franz Kafkas Käfer-Helden Gregor Samsa in der ­titelgebenden Erzählung.

Verwandlung passe aber auch zur Stadt und ihren Spielorten – namentlich zum Klybeck-Areal, wo die Eröffnungs- und Abschlussabende stattfinden; oder zum Hafen-Gebiet entlang der Ufer­strasse, wo in besagtem Schiff ein multimediales Projekt ansteht.

Es lohnt sich, Augen und Ohren offen zu halten

Diesen Wandel abzubilden und mit ebenso wandelbarer Musik zu bespielen, sei das Ziel des knapp zweiwöchigen Festivals. An 27 Stationen laden 20 Produktionen und ebenso viele Erstaufführungen – rund die Hälfte davon kostenlos und im öffent­lichen Raum – dazu ein, Ohren und Augen offen zu halten.

Als Fortsetzung eines Projekts von 2019 regt «Die Summe 21» zum Lauschen und Mitmachen an: Unter der Leitung der Komponistin Marianne Schuppe stimmen Einzel­sängerinnen, ein gutes Dutzend Chöre und interessierte Passanten summend eine Note an. Diese soll sich mit den Umgebungsgeräuschen der jeweiligen Orte vermischen und diese hervorheben.

Vier Studierende setzen mit «Phase 4» ein multidisziplinäres Kunstwerk im Bug des Feuerschiffes «Gannet» um.

Vier Studierende setzen mit «Phase 4» ein multidisziplinäres Kunstwerk im Bug des Feuerschiffes «Gannet» um.

Interaktiv geht es auch im genannten «Gannet» zu, wenn bei «Phase 4» vier junge Studierende aus den Klängen und Bildern eines früheren Audiowalks ein multidisziplinäres Kunstwerk erschaffen, das mittels Sensoren auf das Publikum reagiert.

Vom Klang umzingelt

Eintauchen wiederum kann man bei den drei Stücken, die das Sinfonieorchester Basel (SOB) unter dem Titel «Pflaumenblüten» in den Räumlichkeiten des Oekolampad inszeniert. Der Raum, der gemäss SOB-Leiter Hans-Georg Hofmann zu einer gewissen «Überakustik» tendiere, wird von den Musikerinnen und Musikern derart bespielt, dass das Publikum regelrecht vom Klang umzingelt wird.

Auch wenn, wie Anja Wernicke und Bernhard Günther betonen, Klangräume ohne Zentrum auskommt, so ist doch «Poppaea» aus der Feder von Michael Hersch und Stephanie Fleischmann eindeutig die aufwen­digste Produktion des Festivals. Im Don Bosco wird die Oper zur Weltpremiere gelangen – dank Corona, denn eigentlich wäre sie für vergangenes Jahr in Wien angesetzt gewesen.

Der Trailer zu Zeiträume Basel. Weitere Trailer-Videos finden Sie hier.

Youtube

Zeiträume Basel. Div. Spielorte.
9.-19. September. www.zeitraeumebasel.com

Aktuelle Nachrichten