Grossratswahlen 2020
Gerhard Lips kandidiert für die LDP

Der frühere Polizeikommandant kandidiert auf der LDP-Liste für den Grossen Rat.

Benjamin Rosch, Jonas Hoskyn
Drucken
Gerhard Lips früherer Polizeikommandant:

Gerhard Lips früherer Polizeikommandant:

Juri Junkov

Gut möglich, dass es nach den Basler Gesamterneuerungswahlen zu einem unerwarteten Comeback kommt. Auf der gestern veröffentlichten Grossratsliste der Liberalen steht ein Name, der vielen in der Region in reger Erinnerung geblieben sein dürfte: Gerhard «Geri» Lips. Lips war von 2009 bis 2017 Kommandant der Basler Polizei. Seinem damaligen Abgang ging eine Serie unrühmlicher Schlagzeilen rund um das Basler Korps voraus. Als selbst ein Mediator die Gräben in der Polizei nicht zuzuschütten vermochte, räumte Lips im gegenseitigen Einvernehmen seinen Posten.

Was kaum jemand wusste: Wenig später trat er der LDP bei. «Die Politik hat mich schon immer interessiert», sagt Lips auf Anfrage. Der Parteibeitritt war eine eigentliche Heimkehr: Bereits als Jugendlicher in Zürich gehörte Lips den Jungliberalen an. «Ich bin klar bürgerlich», sagt er. Für seine Karriere als Polizist legte Lips seine politischen Ambitionen auf Eis.

Bis vor kurzem. Im Gespräch steht bald fest, dass Gerhard Lips keineswegs als Listenfüller für die LDP kandidiert. «Ich habe während Jahrzehnte für die Verwaltung gearbeitet, nun würde ich sie gerne von einer anderen Seite kennen lernen», sagt er. Als LDP-Präsidentin Patricia von Falkenstein ihn auf eine mögliche Kandidatur ansprach, musste Lips nicht lange überlegen. Speziell in der Finanzkommission sähe er seine Fähigkeiten gut eingesetzt – oder in der Justiz- und Sicherheitskommission. Was die seltsame Konstellation ermöglichte, dass Lips dann nicht nur seinem Nachfolger bei der Polizei Kommandant Martin Roth, sondern auch seinem ehemaligen Chef, Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP), auf die Finger schauen könnte.

Bekannte Namen und Fasnachtspromis

Das klingt jetzt, Monate vor den Wahlen, natürlich nach Zukunftsmusik. Doch immerhin: So schlecht stehen Lips Chancen nicht. Die LDP – zusammen mit der SVP die stärkste bürgerliche Fraktion im Parlament, kann auf Sitzgewinne hoffen. In Lips’ Wahlkreis, Grossbasel West, tritt die Partei nur mit drei der vier Bisherigen an. Der bisherige Fraktionspräsident Michael Koechlin will nicht mehr. Was passen würde: Immerhin war Koechlin vor seiner Wahl ins Basler Parlament auch einmal Kaderangestellter des Kantons (Kulturchef). Allerdings muss sich Lips gegen eine äusserst starke interne Konkurrenz durchsetzen: Die LDP-Liste vereint zahlreiche bekannte Persönlichkeiten wie die ehemalige Gerichtspräsidentin Fabia Beurret und die Spitze der Christoph Merian Stiftung: Kommissionspräsident Lukas Faesch und Direktor Beat von Wartburg.

Im Kleinbasel findet sich auch Stephanie Eymann auf der Liste, welche für die LDP ebenfalls für die Regierung kandidiert. In diesem Wahlbezirk setzt die Partei weiterhin auf die Fasnachtsszene. So kandidiert etwa der Laternenmaler Urs «Däge» Degen für die Liberalen. Vor vier Jahren hat die Fasnacht als Trittleiter ins Parlament mit René Häfliger ziemlich gut funktioniert – ziemlich deshalb, weil Häfliger im Parlament ein Hinterbänkler blieb und nach einer Legislatur bereits wieder genug hat von der Politik.

Aktuelle Nachrichten