In eigener Sache
bz-Fotograf Roland Schmid wird Zweiter beim World Press Photo Award

Für seine Fotoserie zur Grenzschliessung im ersten Lockdown wurde Roland Schmid für den World Press Photo Award nominiert. Heute wurde er mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Aimee Baumgartner
Drucken
Teilen
Roland Schmid, Fotograf
6 Bilder
25. April 2020«Schau, wir haben sogar die Grenze auf unserer Decke markiert», lacht Sabrina. Und tatsächlich: Direkt unter dem Absperrband trennt eine schwarze Linie die Decke in zwei Hälften. Auf der einen Seite liegt Sabrina aus Basel, auf der anderen Davor aus Wiesbaden (Deutschland). «Mach ruhig Fotos von uns», sagt Sabrina, «es ist gut, wenn das bekannt wird.» Für sie ist das eine unhaltbare Situation. Davor ist heute dreieinhalb Stunden gereist, um seine Freundin zu sehen. Am Abend wird er zurückfahren.
Loco, Tessin 2009Die Schweiz ist ein sicherer Heimathafen. Das Land wirkt auf mich jedoch etwas überorganisiert (bei allen Annehmlichkeiten, die das hervorbringt). Der Reichtum hat, oberflächlich betrachtet, viele Kanten rundgeschliffen. Selten begegne ich in der Schweiz so magischen Momenten wie diesem hier, nach einer Erstkommunion im Onsernonetal.
Idomeni - Flüchtlingslager an der Mazedonischen Grenze. Letztere ist geschlossen, etwa 12'000 Flüchtlinge hoffen trotzdem auf ein Weiterkommen. Ein Flüchtlin, eingehüllt in einer Decke und einen Schlafsack, erreicht das Camp.
Marjinka, Ukraine 2020 - Elena Alexandrovna (87). Sie wohnt nahe der Front und hat ihren schwer verwundeten Sohn bei sich aufgenommen. «Die guten Jahre waren die 80er Jahre. Mit Präsident Janukovich wurde das System korrupt - aber wer ist nicht korrupt? Die Leute bekamen nun Bankkredite, sie kauften Autos, alles verbesserte sich. Früher gab es im Freien kleine Bühnen, es gab Konzerte, immer hat irgendjemand irgendetwas gefeiert. Die Leute haben sich draussen getroffen. Jetzt: nichts! Alles hat sich jetzt verändert, alles ist zusammengebrochen»
Rhonegletscher. Im Bereich der Eisgrotte wurde der Gletscher mit Tüchern abgedeckt, um das Abschmelzen infolge des Klimawandels zu verlangsamen.

Roland Schmid, Fotograf

Roland Schmid

Roland Schmid wurde in der Kategorie «General News, stories» mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Mit seiner Fotoserie Cross-Border Love sorgte er international für Aufsehen. Der Hintergrund: Die Schweiz schloss zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg ihre Grenzen, als Folge der COVID-19-Pandemie. In Städten wie Riehen und Kreuzlingen hatten die Bürger die Grenzen zu Deutschland jahrzehntelang kaum wahrgenommen und ungehindert überquert. An manchen Orten wurden diese Barrieren zu Treffpunkten für Menschen, die nicht mehr zusammen sein durften. Trotz der Verordnungen, die die Bewegung und das Zusammensein einschränkten, fanden viele Menschen erfinderische Wege, um ihre Lieben zu sehen. Hier finden Sie das grosse Portät über den bz-Fotografen.

Die ausgezeichneten Fotos von Roland Schmid:

4 Bilder

Roland Schmid

Gewinner in der Kategorie «General News, stories» ist der Russe Valery Melnikov. Seine Fotos fangen die jüngsten Konflikte ein, die in Berg-Karabach stattgefunden haben. «Es ist eine der menschlichsten Darstellungen des Krieges, die ich seit langem gesehen habe. Es gibt einem wirklich ein Gefühl dafür, wie das tägliche Leben und der Verlust aussehen, auf stille Art und Weise - auf eine Art und Weise, die den Augen der Welt entzogen ist», erklärt Gurung Kakshapati von World Press Photo.

Aktuelle Nachrichten