Die Generalversammlung des Quartiervereins Kappelerhof kann dieses Jahr mit verschiedenen Highlights aufwarten. Bereits eine Stunde vor offiziellem Beginn der GV treffen die ersten Vereinsmitglieder ein, um bei Apérogetränken und Canapés Bekannte zu treffen und Neuigkeiten auszutauschen.

Um den prominenten geladenen Gästen eine zeitlich angemessene Plattform zu bieten, führt die Präsidentin Cornelia Haller zielgerichtet durch die traktandierten Geschäfte. Mit einem Nachruf wird den beiden im vergangenen Vereinsjahr verstorbenen Ehrenmitgliedern Pater Karl Widmer und Kurt Bhend gedacht. In ihrem Jahresbericht lässt die Präsidentin die Höhepunkte wie Quartierfest mit Fussballturnier, Kerzenziehen im Advent und den Weihnachtsbaumverkauf noch einmal aufleben. Besonders stolz ist der Vorstand auf die in neuem, frischem und farbigem Layout drei Mal jährlich erscheinende Quartierzeitung.

Zu den im Rahmen des Quartiervereins aktiven Untergruppierungen ist dieses Jahr neu die Gruppe Eltern&Kind gestossen. Als Leiterin der Gruppe berichtet Regula Dolfi über das Angebot, das sich an Eltern mit Kindern im Vorschulalter richtet. So finden u.a. regelmässig Krabbeltreffen, Spielplatznachmittage und Familienkafis statt, zusätzlich auch verschiedene einzelne Events.

Der Vorstand legt der Versammlung eine überarbeitete Version der Statuten vor, die Anpassungen im Mitgliederwesen vorsieht, so z.B. neu eine Paarmitgliedschaft. Die Versammlung bringt mit der geschlossenen Zustimmung zu den Statutenänderungen als auch zu einer moderaten Erhöhung des Mitgliederbeitrags ihr Vertrauen in die Arbeit des Vorstandes zum Ausdruck. Mit Regula Dolfi und Esther Wiratma, die Joe Bachmann als Kassier ablöst, werden zwei neue Kräfte in den Vorstand gewählt, während alle anderen Vorstandsmitglieder und die Präsidentin Cornelia Haller mit Applaus im Amt bestätigt werden.

Den ersten ausserordentlichen Programmpunkt bestreitet Margaritha Mülli, die als letzte Präsidentin des Vereins Tagesstrukturen – ehemals Mittagstisch – Kappelerhof auf 20 bewegte Vereinsjahre zurück blickt. Sie betont die unzähligen Stunden engagierter ehrenamtlicher Arbeit, die in diesen 20 Jahren geleistet wurden, und verweist auf Pionierleistungen des Vereins im Bereich der ausserschulischen Betreuung von Kindern: erster Mittagstisch und erstes Ganztages-Betreuungsangebot in der Stadt Baden. Ab diesem Jahr schliessen sich mehrere Tagesbetreuungsvereine von Baden im Verein TaBa zu einer grösseren Organisation zusammen.

Beim zweiten ausserordentlichen Programmpunkt und Abschluss des offiziellen Teils gehört das Mikrofon den beiden zum 2. Wahlgang antretenden Kandidaten für das Stadtammann-Amt, Geri Müller und Roger Huber, die der Versammlung beigewohnt haben. Beide richten in kurzer und prägnanter Art das Wort an die Anwesenden. Gegenseitig nutzen die Stadtammannkandidaten und die Vereinsmitglieder beim anschliessenden Nachtessen die Gelegenheit, Meinungen und Ansichten auszutauschen. Für die Bewirtung mit einem exzellenten italienischen Menu wird dem FC Kappelerhof gedankt.

Thomas Tarnowski, Aktuar