Symbolträchtig lud der KV Aargau Ost zur Generalversammlung in die neuen Räume der Wirtschaftsschule KV Baden-Zurzach ein. Trotz dem zentralen Ort der GV fanden sich nur 36 stimmberechtigte Mitglieder ein. Zudem haben sich 23 Mitglieder entschuldigt.

Der Präsident Marcel Huggenberger
berichtete über die vielen Veränderungen und Herausforderungen im Berichtsjahr. Als Herausforderungen sind die Mitglieder-Verwaltung, welche neu mit der Standardsoftware des KV Schweiz vorgenommen wird und die damit verbundene Datenübernahme sowie Schulung. Die wohl grösste Herausforderung im Berichtsjahr war die politische Auseinandersetzung zur Kantonalisierung der kaufmännischen. Berufsschulen, welche viel Kraft beanspruchte und für die die nächsten Jahre abgewendet werden konnte. Somit bleibt der KV Aargau Ost weiterhin Träger der Berufsschule Baden-Zurzach.

Auch konnten die Kontakte mit der Schule und in der Öffentlichkeit weiter verstärkt
und intensiviert werden. Die öffentliche Veranstaltung im Februar war wiederum ein Erfolg. Die Präsenz des KV Aargau Ost wird in der Öffentlichkeit und der Schule besser wahrgenommen. Dazu trug sicher auch das Sponsoring beim zweiten grossen KV Fäscht an der Schule bei.

Über 100 Lieferungen an KV Infoschriften und rege Inanspruchnahme der Vergünstigung von Reka Checks und SBB Gutscheinen
Die Infoschriften des KV Schweiz waren auch in diesem Jahr wieder sehr beliebt. Es durften weit über 100 Lieferungen getätigt werden. Erfreulicherweise haben auch die Lieferungen an Nichtmitglieder zugenommen. Der Umsatz mit Reka-Checks und SBB Gutscheinen lag im Berichtsjahr bei über 360 Lieferungen und einem Gegenwert von über Fr. 300'000.--.

Top immer noch Top
Im Berichtsjahr zeichnete Silvia Vogt für unsere vierteljährlich erscheinende Verbandsinfoschrift Top verantwortlich, was eine Herausforderung darstellt. Marcel Huggenberger dankte Silvia Vogt für ihren unermüdlichen Einsatz und auch den verschiedenen Autoren insbesondere Walter P. Meier für seine Texte der VAA.

Die 5 Veranstaltungen im Berichtsjahr
Wurden durch Silvia Vogt organisiert, es waren dies
21. Februar 2008 „Burnout" Vortrag Dr. Heim
21. Mai 2008 Chämi Metzg Grillkurs
11. Juli 2008 Classic Open Air Nabucco
13. Oktober 2008 Kraftwerk Wettingen Fischpass
21. November 2008 Chlaushöck Pontonierhaus Brugg
Wir sind stets bestrebt, unseren Mitgliedern unterschiedliche Anlässe anzubieten und hoffen, dass für alle Mitglieder „der richtige Anlass" dabei ist.

Interessanter Bericht der Wirtschaftsschule KV Baden-Zurzach
In ihren interessanten Berichten, welche mit historischen Fotos hinterlegt waren, zeigten uns die Rektoren Hans-Ueli Kröni (Schulleitung Grundbildung) und Joseph Sutter (Schulleitung Weiterbildung) den stetigen Wandel und Herausforderungen unserer Wirtschaftsschule auf. Die Wirtschaftsschule KV Baden-Zurzach ist übrigens der grösste Weiterbildungsanbieter in der Region Baden-Zurzach.

Bestätigungswahlen und Wahl eines neuen Vorstandsmitgliedes

Für seine langjährige Tätigkeit im Vorstand wurde Daniel Brunner geehrt. Als Ersatz für konnte Andreas Pripnow gewählt werden.
Die weiteren Vorstandsmitglieder Bruno Rennhard, Roger Huggenberger, Nicole Schaad, Silvia Vogt, Brigitte Laube und Bruno Breitschmid sowie der Präsident Marcel Huggenberger wurden durch Applaus für weitere zwei Jahre bestätigt. Ebenso bestätigt wurden die zwei Revisoren Andreas Thut und Roland Widmer.

Ehrungen
Von den 23 Mitgliedern, welche für ihre 25- oder 50-jährige Treue zum Verband geehrt werden können, waren deren 6 anwesend, welche mit einem „guten Tropfen" für Ihre Treue zum Verband belohnt worden sind.

Referat von Barbara Gisi, Leiterin Angestelltenpolitik KV Schweiz
Frau Gisi gab einen prägnanten und äusserst interessanten Zusammenzug über ihre Erfahrungen, besonders im heutigen von der Krise gekennzeichneten Umfeld.

Sie erwähnte die steigenden Arbeitslosenzahlungen, welche zwar im Vergleich zu Deutschland noch tief erscheinen mögen. Aber hinter jeder einzelnen Zahl in der Statistik steckt ein persönliches Schicksal.


Hohe Jugendarbeitslosigkeit
Zu bedenken gibt die überaus hohe Zahl an jugendlichen Arbeitslosen, welche oft keine Stelle finden, weil sie keine oder nur zu kurze Praxis haben. Trotzdem gibt es auch positive Entwicklungen wie das Mentoring-Programm. wo erfahren Personen Jugendliche betreuen und quasi eine Göttifunktion übernehmen.
Problematische Situation für ältere Mitarbeitende kurz vor dem Pensionierungsalter
Problematisch ist die Situation auch für ältere Mitarbeiter, welche das Pech haben für Frühpensionierungen, wie sie viele GAV vorsehen, zu jung zu sein. So das Beispiel einer 53 jährigen Person, welche entlassen worden ist und dies nach langjähriger Betriebsangehörigkeit und guter Arbeitsleistung.


Neue Modelle wie Altersteilzeit
mit gestaffeltem Altersrücktritt könnten durchaus moderate neue Modelle darstellen, welche sowohl den älteren wie auch den jüngeren Mitarbeitenden Chancen eröffnen, denn so kann ein älterer Mitarbeiter sein Wissen einem jüngeren Mitarbeiter weitergeben, was schlussendlich wieder der Wirtschaft zugute kommt.
Die aktuelle Wirtschaftskrise führt oft dazu, dass eine Kostenreduktion über Personalabbau direkt durch Entlassungen oder indirekt durch Einstellungsstopp erfolgt.
Barbara Gisi zeigte in ihrem sehr guten und mit Herzblut vorgetragenem Referat auf, dass die berufliche Weiterbildung massiv an Bedeutung zugenommen hat und nur durch stetige Weiterbildung die Marktchancen erhalten bleiben. Fürwahr ein treffendes Schlusswort der 136. Generalversammlung des KV Aargau Ost „Ihr Verband für Bildung und Beruf".