Baden

34. Jahresversammlung des Vereins pensionierter Angestellter ABB und Alstom (VpA)

megaphoneaus BadenBaden

Präsident Roland Schuler konnte 311 Mitglieder aus der ganzen Schweiz und dem benachbarten Ausland begrüssen. Als Gäste nahmen Teil: Herr Remo Lütolf, Vorsitzender der Geschäftsleitung von ABB-Schweiz, Herr Dr. Felix Fischer, Leiter der ABB Firmenzeitschrift akzent, Herr Alexander Bélaz, Präsident AV Angestellte ABB, Herr Andreas Vock, Präsident Angestellte Alstom Power, Herr Ulrich Mathis, Präsident des ASRV (Aargauischer Senioren und Rentnerverband), die Präsidenten von drei weiteren ABB-Pensioniertenvereinigungen, nämlich Herr Martin Müller und seine Frau, Pensionierten Verein Baden, Herr Hanspeter Oppliger, ABB-Pensioniertenverein Zürich und Herr Toni Frick, ABB Pensioniertenverein Micafil.

Besonders begrüsst wurde auch Heini Glatz, der vor 34 Jahren als Präsident des Hausverbandes HBB eine Sektion Pensionierte gegründet hat, aus welcher der VpA hervorging.

Roland Schuler erinnerte an den Hauptzweck des VpA, nämlich die Pflege der sozialen Beziehungen zwischen den ehemaligen ABB- und Alstom-Mitarbeitenden im Rahmen der vielfältigen und zahlrei­chen vom VpA organisierten und durchgeführten Informations- und Freizeitveranstaltungen. Der Vor­stand ist stets bestrebt, das Spektrum der Angebote an Aktivitäten und an Unterhaltung breit zu hal­ten, diesbezüglich neue Möglichkeiten zu suchen und, last but not least, einzelne alterpolitische The­men aufzugreifen.

Im vergangenen Vereinsjahr nahmen an Tageswanderungen und Kurzwanderungen 450 Personen -, an Firmenbesuchen, Konzerten und anderen Veranstaltungen gesamthaft 1‘500 Personen -, an Vor­trägen und Workshops der Computeria 700 Personen - und an den Montagstreffs (immer am ersten Montag im Monat in der Villa Boveri) 288 Personen teil.

Ausserdem hat der VpA zum zehnten Mal die alljährliche Geburtstagsfeier im Trafo Baden durchge­führt, zu der 222 Personen begrüsst werden konnten, darunter Jubilare von ABB-Sécheron, die den weiten Weg von Genf nach Baden auf sich genommen hatten, um einige gemütliche und kurzweilige Stunden mit ehemaligen Kollegen in der Deutschschweiz verbringen zu können.

Dieser Anlass wird vom ABB-Unterstützungsfonds bezahlt.

Wer den 85-, 95- oder 100sten Geburtstag feiern konnte, wurde von Vorstandsmitgliedern besucht oder erhielt ein Gratulationsschreiben. Im Ganzen waren es 73 Gratulationsbesuche und -schreiben.

Gemäss diversen Rückmeldungen an den Präsidenten Roland Schuler werden die vom VpA ge­schaffenen Begegnungsmöglichkeiten sehr geschätzt.

Der Präsident dankte den VorstandskollegInnen, den WanderleiterInnen, den Rechnungsrevisoren, den Vertretern des VpA in der ABB-Pensionskasse und insbesondere auch dem MentorInnen-Team der Computeria für die engagierte Freiwilligenarbeit.

Der VpA ist Mitglied im ASRV (Aargauischer Senioren- und Rentnerverband) und unterstützt durch diesen den SVS (Schweizerischer Verband für Seniorenfragen), der auf eidgenössischer Ebene die Belange der Seniorinnen und Senioren vertritt.
Rudolf Eichenberger, Vizepräsident des VpA, setzt sich seit Jahren sehr engagiert für den ASRV ein, den er im Jahre 2012/13 auch präsidiert hat. Der besondere Dank des Präsidenten an Ruedi für sei­nen unermüdlichen, erfolgreichen Einsatz für den ASRV wurde von den Anwesenden mit Applaus bestätigt.

In der Schweiz gibt es sechs ABB-Pensioniertenvereine (VpA; ABB Baden; ABB Zürich-Oerlikon; ABB-Micafil, Zürich; ABB Sécheron, Genf; ABB-CMC, Schaffhausen) die zusammen über 3‘000 Mit­glieder zählen. Von diesen sind gegen 1‘900 beim VpA dabei.

82 Personen sind im Verlaufe des Vereinsjahres von ABB oder Alstom Power neu in den VpA einge­treten, und 50 Personen sind in der gleichen Zeit verstorben. Mit einer Schweigeminute wurde der Verstorbenen gedacht.

Die Rechnungsführerin, Vreni Wolf, präsentierte die Jahresrechnung 2013. Die Mitgliedsbeiträge, die grosszügigen Unterstützungsbeiträge der Firmen ABB und Alstom, einzelne Spenden sowie diverse Erträge belaufen sich auf 73‘638.- Fr. bei einem Gesamtaufwand von 73‘385.- Fr. Die flüssigen Mittel betragen 92‘601.- Fr. und das konsolidierte Eigenkapital 85‘460 Fr.. Damit steht der Verein finanziell gut da, so dass die Mitgliedsbeiträge gleich belassen werden können, nämlich 20.- Fr. für die Einzel- und 30.- Fr. für die Paarmitgliedschaft. Die entsprechenden Beiträge für die Computeria betragen 30.- Fr. bzw. 40.- Fr.

Die Jahresrechnung und ebenso das Budget für 2014 wurden einstimmig angenommen.

Im Vorstand sind dieses Jahr wiederum Änderungen zu verzeichnen: Karin Kiener, die Aktuarin, er­krankte letztes Jahr schwer und ist nicht mehr in der Lage, im Vorstand mitzuarbeiten.

Roland Schuler, der Präsident, ist nach fünfzehn Jahren von seinem Amt zurückgetreten, und auch Ladislav Mares, Vorstandsmitglied, ist nach vier Jahren zurückgetreten.

Neu und jeweils einstimmig wurden die folgenden Herren in den Vorstand gewählt:

Kurt Bräutigam (Effingen), Hansjörg Herzog (Niederwil) und Oskar Schläpfer (Gebenstorf). Die weite­ren Vorstandsmitglieder wurden in globo bestätigt.

Als Präsiden wurde Willi Steffen (Berikon) ohne Gegenstimmen gewählt; er gehört seit zwei Jahren dem Vorstand an. Rudolf Eichenberger (Endingen) bleibt Vizepräsident, auch er wurde einstimmig bestätigt.

Als Tagespräsident amtete Herr Hansruedi Bill, Wettingen. Herr Bill dankte Karin Kiener und Ladislav Mares für ihren Einsatz für den VpA, und ganz besonders dankte er dem scheidenden Präsidenten Roland Schuler für die ausgezeichnete Führung des VpA.

Rudolf Eichenberger hielt die Laudatio auf den scheidenden Präsidenten und beantragte, diesem die Ehren­mitgliedschaft unter gleichzeitiger Ernennung zum Ehrenpräsidenten zu verleihen, was die Versammlung unter lang anhaltendem Applaus guthiess.

Danach wandten sich Remo Lütolf, Vorsitzender der Geschäftsleitung von ABB-Schweiz, Andreas Vock, Präsident von Angestellte Alstom Power, Hans Ulrich Mathis, Präsident des ASRV, und Erlan Karahan, Leiter Marketing und Verkauf sowie Mitglied der Geschäftsleitung bei Aquilana, an die Ver­sammlung.

Herr Lütolf zeigte an einigen Beispielen auf, dass ABB noch heute vom Pioniergeist und den Stärken der vorangegangenen Generationen von Mitarbeitenden profitiert. Die Verbundenheit der VpA-Mitglie­der mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber wirke für ABB als Ansporn, weiterhin auf allen Tätigkeitsgebie­ten Spitzenleistungen zu erbringen.

Herr Vock überbrachte den Dank und die Grüsse der Geschäftsleitung von Alstom Power. Er er­wähnte die gute Zusammenarbeit mit Roland Schuler und wünschte dem neuen Präsidenten einen guten Start.

Herr Mathis wies auf die Bedeutung des ASRV für die Wahrung der Interessen der Pensionierten hin und dankte ebenfalls für die gute Zusammenarbeit mit dem VpA.

In seinem Schlusswort dankte Roland Schuler der Versammlung für die ihm erwiesene Ehre und nutzte die Gelegenheit auch gleich, alle aufzufordern, nach Möglichkeit in der Gemeinde, in einem Verein oder einer gemeinnützigen Organisation ehrenamtlich mitzuwirken.

Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden;
es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun.

(J.W. Goethe)

Meistgesehen

Artboard 1