Besenbüren

Auf den Spuren Gutenbergs - Seoner SeniorInnenzu Besuch in Druckerei

megaphoneLeserbeitrag aus BesenbürenBesenbüren

Am Freitag trafen sich achtzehn interessierte SeniorInnen zum ökumenischen Seniorenausflug. Zum Zeitpunkt der Anmeldung kannten die Ausflügler das Thema der Exkursion noch nicht. Die Neugier war daher verständlicherweise groß, bis dieses Geheimnis gelüftet wurde und es hieß: "Gott grüß die Kunst!" Dies ist das offizielle Grußwort der handwerklichen Drucker der Zünfte. 

Um 09:00 startete die Gruppe gut gelaunt und bei bestem Wetter ins Abenteuer. Die Stimmung während der Carfahrt nach Reitnau war durchwegs fröhlich. Am Zielort wurden die Gäste herzlich von Bruno Altherr in Empfang genommen, welcher diese in die Gutenberg Werkstatt einlud. Im kleinen Werkstatt Museum reisten die Anwesenden ins Jahr 1450 zurück, als Johannes Gutenberg die Buchproduktion mit der Verwendung von beweglichen Lettern revolutionierte.

Auf wenig Raum konnten die Senioren die renovierten Maschinen des Druckhandwerkes begutachten. Einige der Besucher äußerten sich überrascht, dass die umfangreiche Sammlung noch heute funktioniert. Im Anschluss führte Gerhard Ruff die Anwesenden noch weiter in die Vergangenheit zurück. Er erklärte, wie sich die ersten Kommunikationsmöglichkeiten bis hin zum Buchdruck und den modernen Drucktechniken mittels Tonerpatronen und Druckertinte entwickelten. Für die Seoner Damen und Herren war es ein kurzweiliger informativer Morgen, welcher durch spannende Informationen zu Lettern und Zeichen geprägt war. Während der Mittagspause stieg die Spannung auf das Nachmittagsprogramm in einer modernen Druckerei von heute.

Gut gestärkt ging der gemeinsame Kurztrip in Richtung Wohlen im Kanton Aargau weiter. Ziel war die Druckerei von Kasimir Meyer. Vor Ort wurden die Ausflügler von Kurt Müller empfangen und durch die Räumlichkeiten geführt. Es konnten Einblicke in den Druck des Pfarreiblattes "Horizonte" der katholischen Kirche gewonnen werden. Auch die Mitarbeiterzeitung der reformierten Kirche "a+o" wird hier gedruckt. Heutzutage sind fast alle Arbeitsschritte in der Druckproduktion digitalisiert. Seiten können auch mit farbigen Bildern bereichert werden, was die Leserinnen und Leser zusätzlich anspricht.

Nach dem Genuss eines abschließenden Kaffees kehrte die Seniorengruppe nach Seon zurück. Die Eindrücke dieses Tages werden noch lange in den Köpfen nachklingen. Nun konnte auch jeder das offizielle Grußwort der handwerklichen Drucker der Zünfte, Gott grüß die Kunst, nachvollziehen. Erstens ist alles in Zusammenhang mit Buchdruck wirklich Kunst und steht unter Gottes Segen.

Meistgesehen

Artboard 1