Baden

Bienenfreunde werden zu Jungimkern

megaphoneaus BadenBaden

Mitte September durfte der Bienenzüchterverein des Bezirks Baden 21 Jungimkern ein Diplom für die erfolgreiche Absolvierung des zweijährigen Grundkurses überreichen.

„Als wir uns das erste Mal getroffen haben, hättet Ihr gedacht, dass Ihr so viele Abläufe und Vorschriften kennen müsst, um Bienen zu halten?“, fragt Florian Lerf seine 21 Kursabsolventen. Sie meisten schütteln den Kopf. Zwei Jahre ist es nun her, seit diesem ersten Kursabend. Seither haben die 21 Bienenfreunde Kursordner gewälzt und Honig geschleudert, zu Versuchszwecken Drohnen markiert und probiert, die Königin in ihrem dichten Hofstaat ausfindig zu machen.

Ohne die tatkräftige Mithilfe von Florian Lerfs Schwiegervater Hans Hitz wäre vor allem der praktische Teil so jedoch nicht durchzuführen gewesen. Hans Hitz besitzt einen Bienenstand mit bis zu 30 Völkern in Nussbaumen. Unter seinem gestrengen Auge mussten die angehenden Imker die Honig- von den Brutwaben unterscheiden oder das Alter frisch gelegter Eier bestimmen - und dies immer am „lebenden Objekt“. „An das Summen müssen sich die meisten Kursteilnehmer erst einmal gewöhnen“, erklärt Hans Hitz. Denn: Imkern ist nicht für jedermann. Einige Kursteilnehmer mussten ihre romantischen Vorstellungen erst einmal über Bord werfen.

Doch nun, zwei Jahre und zwei schriftliche Tests später, ist den diplomierten Jungimkern der Stolz anzumerken. Als klar und praxisnah empfand Eugen Scherrer jun. aus Untersiggenthal den Kurs. Speziell den Teil zur Varroabekämpfung, ein Milbenbefall, welcher den Bienen arg zusetzt, fand Eugen Scherer höchst lehrreich. Und: „Es entsteht dank dem Kurs ein hilfreiches Netzwerk unter den hiesigen Imkern“, meint der Landschaftsgärtner, der noch nicht ausgelernt hat. Für den kommenden Königinnenzuchtkurs ist er nämlich schon angemeldet.

Pascale Marder

Meistgesehen

Artboard 1