Trotz Rezession profitiert die Region und insbesondere die Stadt Baden von einer guten Wirtschaftsentwicklung. Baden wird mit dem Finanz- und Investitionsplan fürs 2011 und weitere Jahre grosse Projekte verwirklichen können wie z.B. Verkehrssanierung Schulhausplatzkreuzung, Kurtheater, Bäderquartier, Aufwertung Limmatraum, um hier einige zu nennen. Die CVP unterstützt den Finanz- und Investitionsplan einstimmig und ist sich der Impulse für das regionale Gewerbe bewusst. Sie heisst auch die Produktebudgets und den Voranschlag 2011 gut.
Mit einer hohen Selbstfinanzierung von fast 30 Mio Franken ist Baden für kommende zusätzliche finanzielle Herausforderungen gewachsen. Mit Nettoinvestitionen von 21 Mio kann die Stadt im 2011 viele Vorhaben, insbesondere die Sanierung städtischer Strassen und Liegenschaften umsetzen

Die Bauabrechnung des grössten in Baden je investierten Projektes, der Berufsschule Baden BBB, ist von der CVP Fraktion genau unter die Lupe genommen worden. Es wurde lange darüber diskutiert und das Fazit lautet: Baden erhält mit den investierten knapp 140 Mio Franken moderne, gut funktionierende Schulanlagen. Nach Abzug der Beiträge durch Bund und Kanton kann die Stadt die 95 Mio Franken über die Schulgelder abschreiben. Erfreulich sind die steigenden Schülerzahlen. Dadurch konnten die Wohnortsbeiträge gesenkt werden. Dass ein so grosses und komplexes Projekt welches auch qualitativ hochstehend und modern gebaut wurde im Budgetrahmen abgerechnet werden kann, ist der Verdienst Vieler. Speziell zu erwähnen sind dabei die Architekten die zum ersten Mal mit Bonus- Malus-System gearbeitet haben, die Abteilung Planung und Bau sowie die externe Kontrollstelle die auch von Seiten der CVP gefordert wurde. All diesen Leuten gebührt Dank denn „Baden ist Bildungsstadt"!

Eine ebensolche Erfolgsgeschichte ist der Limmatübergang mit Fussgängersteg und Lift zum Bahnhofplatz. Die CVP bejaht die Baukreditrechnung mit dem Anteil von 2.6 Mio Franken. Mit den täglich 2000 bis 2500 Personen und bis 1000 Bewegungen des Liftes sind alle Erwartungen weit übertroffen worden. Leider gibt es durch die Überbeanspruchung des Liftes immer wieder Pannen und damit verbundene Unterbrüche und Wartezeiten. Gedenkt die Stadt hier Abhilfe zu schaffen mit einem besseren Lift?

Die restlichen Kreditabrechnungen werden von Seiten der CVP gutgeheissen.

Toni Suter