Die erste Bernhardiner-Benefizgala der «Fondation Barry» im Badener Trafo war ein Erfolg. Nebst Hundespielen gaben der Moderator Sascha Ruefer und der Bündner Volksmusikstar Stefan Roos den Takt an.

Nicht Masse, sondern Klasse war bei der ersten Benefix-Gala der «Fondation Barry» angesagt. Und schon beim Apéro begrüssten die Bernhardinerhunde der legendären Zuchtstätte vom Grossen Sankt Bernhard mit Jöö-Effekt pur. Seit dem Jahre 2005 führt die Stiftung die mittlerweile über drei Jahrhunderte alte Zucht des Schweizer Nationalhundes weiter. Der Rüde Barry I. (1800-1814) war der berühmteste aller Bernhardiner, weil er über 40 Personen das Leben gerettet haben soll. Im grossen Saal des Badener Kultur- und Kongresszentrums Trafo gab es dann kein Halten mehr: Gleich mehrere Bernhardiner machten ihrem Namen alle Ehre und verzückten das versammelte Publikum mit Goodie-Suchspielen unter der Aufsicht professioneller Tierpflegerinnen. Die hyperaktive Reika, die erst 2-jährige Cheyenne und der Alleskönner Barry gaben auf der grossen Bühne ihr Allerbestes. Auftritte von SF-Moderator Sascha Ruefer, Gesangseinlagen von Stefan Roos und eine erfolgreiche Sammlerstück-Versteigerung machten den Abend für den Stiftungs-Geschäftsführer Rudolf Thomann zum Erfolg. Mehr Infos: www.fondation-barry.ch