Am Samstag, 22. Juni 2019 machte sich die Musikgesellschaft Wangen bei Olten auf nach Thun, um am 24. Bernischen Kantonal-Musikfest 2019 teilzunehmen. Da bei einem solchen Wettbewerb die Startzeiten erst vor Ort in verschiedenen
Zeitblöcken ausgelost werden, wollten wir auch genügend Zeitreserven haben und so konnte man kurz vor Thun noch einen gemütlichen Kaffeehalt im Restaurant Campagna
einlegen. Auch das Wetter war ideal für einen solchen Wettbewerb. Es blieb den ganzen Tag trocken
und zumindest am Morgen auch nicht zu warm. Natürlich wurden wir als erster Verein gezogen. Dies bedeutete
für uns – nach dem Einspielen das Wettkonzert um 10.30 Uhr im Lachensaal vorzutragen. Die Konzentration stieg an und man fokussierte sich nun voll auf das Vortragen des Wettstückes „Slovenian Rhapsody“ von Marco Nussbaumer sowie gerade anschliessend auf das Selbstwahlstück „Jambo Africa„ von Mario Bürki.
Nach dem Vortrag war die Stimmung eher selbstkritisch und man wusste nicht so recht, wie man diese Leistung einordnen soll. Aber nach kurzer Zeit war man sich einig, dass wir unsere bestmögliche Ausgabe an diesem Tag abgeliefert haben und man genehmigte sich so vor dem Mittagessen schon ein erstes
gemütliches Apéro auf dem Festgelände.
Um 15.20 Uhr stand dann auch noch unser Vortrag auf der Marschmusikstrecke auf dem Programm. Mit dem Marsch „Lausanne 81“ erreichten wir die solide Punktzahl von 85.33.
Nun stand einem gemütlichen Fest nichts mehr im Wege und man vergnügte sich bei Speis und Trank, angeregten Gesprächen oder Konzertvorträgen auf dem riesigen Festgelände. Die Rangverkündigung näherte sich zusehends und um 23 Uhr war es dann endlich soweit - das ganze Festzelt war prall gefüllt mit allen teilnehmenden Musikantinnen und Musikanten des heutigen Tages, die auf ihre Ergebnisse warteten.
Dass Freud und Leid an einem solchen Musikfest auch immer sehr nahe beieinander liegen, mussten wir dann alle betrübt zur Kenntnis nehmen, Brach doch am Vormittag ein Musikkamerad der Musikgesellschaft Reutigen kurz vor dem Auftritt für die Marschmusik im Instrumentendepot zusammen und verstarb trotz sofortiger Reanimation noch vor Ort. Mit einer berührenden Schweigeminute nahm so die gesamte Festgemeinde von diesem Musikkameraden Abschied.
Nun wurde es aber definitiv spannend. Die Rangliste wurde rückwärts verlesen mit gesamthaft 18 Vereinen. Man hörte unseren Namen nie und wir dachten schon, wir seien als ausserkantonaler Verein vergessen gegangen. Denkste – beim 3. Platz wurde verkündet: „das ist unser Gastverein aus dem Kanton Solothurn – die Musikgesellschaft Wangen bei Olten!“. Jubel und  Freude waren natürlich unbeschreiblich, vorallem auch, weil wir beim Aufgabenstück tolle 90 Punkte erreichten. Doch es war noch nicht fertig – auch bei der Marschmusik landete man bei 35 teilnehmenden Vereinen auf dem sensationellen 4. Platz! Was für ein Erfolg für die Musikgesellschaft Wangen bei
Olten. Und auch die gesamte Wochenendrangliste (Samstag/Sonntag) lässt sich immer
noch sehen. Belegen wir doch da beim Wettkonzert immer noch den hervorragenden 5. Rang von total 31 teilnehmenden Vereinen sowie bei der Marschmusik den 12. Rang von 58 teilnehmenden Vereinen. Diese Rangierungen bedeuten auch einen riesigen Erfolg für unseren neuen Dirigenten Patrick „Blätsch“ Blättler, der noch ganz am Anfang seiner
Dirigentenlaufbahn steht. Es zeigt uns aber auch, dass der Entschied vor rund einem Jahr, sich vom damaligen Dirigenten zu trennen, der absolut richtig eingeschlagene Weg war –
dieser Erfolg bestätigt dies jetzt.
Somit fand der Höhepunkt des Festes natürlich im Bier- und Barzelt statt, wo gerade noch um Mitternacht der Geburtstag unser Saxophonistin Jeanine Felder so richtig ausgefallen
gefeiert wurde. Um 01.45 Uhr wieder in Wangen angekommen,
liessen es sich einige nicht nehmen, den Erfolg noch bei einem Schlusstrunk im Goccetto zu feiern – hiess es doch am Sonntag, um 13.15 Uhr wieder am Bahnhof bereit zu stehen, um die erfolgreichen Wangner Turnerinnen und Turner vom Eidgenössischen in Aarau abzuholen.
Laurent Karrer