10.06. 2013/LIA

Die Neugestaltung des Kernbereichs des Bäderquartiers, insbesondere des Kurplatzes ist für die Besucher von zentraler Bedeutung. Der Projektierungskredit wird deshalb von der FDP-Fraktion einstimmig gutgeheissen.

Die Altlastenbereinigung der alten Schmitte, die Sanierung und der Umbau in ein Jugendlokal, der Einbau von Kulturräumen sowie der Umbau der Halle zu einer Eventhalle ist an sich zu begrüssen. Das Projekt hat auch für die Stadt Baden eine grosse Dimension, zumal sich eine weitere Eventlokalität in unmittelbarer Nähe befindet. Die FDP-Fraktion würde begrüssen, auch das Nutzungskonzept der Haupthalle inklusive Budgetierung der Einnahmen sowie der Folgekosten der nächsten Jahre zu kennen, nicht nur des Jugendlokals.  

Die Tangentiallinie Dättwil-Neuenhof wurde von der Fraktion ebenso wie die Linienführung befürwortet. Die Überweisung der Postulate zur Neugestaltung Theaterplatz, bezüglich der Ladenentwicklung in Baden sowie des Shuttle-Bus zum Sonnenblick und Alterszentrum St. Bernhard wurde gutgeheissen. Der Theaterplatz, vor allem der Belag wie auch die Gruppierung der Sitzgelegenheiten wurden bereits von Johannes Jenny in den Medien wie auch von Peter Heer in einem an Deutlichkeit nicht zu überbietendem Votum in Einwohnerrat beanstandet. Die meisten Parteien sind heute wohl der Ansicht, dass der Theaterplatz noch viel Potential birgt, was Gestaltung, soziale Begegnungszone und Oberfläche anbelangt.

Die Lärmsanierung der Gemeindestrassen wird grundsätzlich für gut befunden. Die nicht ganz vollständige Vorlage würde an der Sitzung des Einwohnerrates befürwortet, wenn vorgängig weiterführende Informationen des Stadtrates geliefert würden.

Zum Schutz bedrohter Tierarten rund um die Dättwiler Weiherlandschaft, zur sinnvollen Trennung des Lebensraums von Mensch und Amphibien wie auch zur Verhinderung der oft beanstandete Sperrung der Dättwiler Strasse während des Laichzugs stimmte die Fraktion einstimmig dem Baukredit für ein Amphibienleitwerk zu.

Das Postulat betreffend Schulterschluss des historischen Museums mit der Stiftung Langmatt wird von der FDP-Fraktion nicht gut geheissen; ein Schulterschluss zwischen einem städtischen Betrieb und einer privatrechtlichen Stiftung ist schon aus rechtlichen Gründen nicht möglich.

Dr. Andrea Libardi

Einwohnerrätin FDP Baden