Das team baden stimmt sämtlichen zur Abstimmung vorgelegten Kreditabrechnungen zu und betont Folgendes: Im Rahmen der Ausführung von Tempo-30-Zonen auf der Allmend bedauert das team einzig, dass die Allmendstrasse hiervon ausgenommen wurde; dass es sich dabei um eine Buslinie handelt, ist für sich genommen kein hinreichendes Argument. Das team ist sodann erfreut, dass mit der Auswertung der 1967/68 vorgenommenen Grabungen bei der Stadtkirche/Dreikönigskapelle die Kenntnisse über die frühe Siedlungsgeschichte vertieft und die Kantonsarchäologie mit einem guten Resultat bedient werden konnte. Zur Abrechnung betreffend das Kulturkonzept darf positiv festgehalten werden, dass sich die im Vorfeld geäusserten Befürchtungen, wonach die Umsetzung kostspieliger werden könne, nicht bestätigt haben. In der elektronischen Langzeitarchivierung sieht das team eine vorausschauend angepackte Herausforderung mit grossem Nutzen. Schliesslich befürwortet das team den Baukredit zur Sanierung der Liegenschaft Wiesenstrasse 30 (Herrenhaus mit umliegendem Grünraum), welche durch Freiflächenabtretung von der ABB an die Stadt überschrieben wird. Kritisch zu würdigen ist die geplante Nutzung (Vermietung an private Kinderkrippe): Ist es angesichts der laufenden Überarbeitung der "Strategie Tagesstrukturen" und allfälligem stadteigenem Bedarf sinnvoll, mit einer privaten Krippe einen Mietvertrag auf 5 Jahre mit ebensolcher Verlängerungsoption anzustreben? Zu betonen ist ausserdem, dass die Grünanlage als öffentliche Freifläche einer entsprechenden Nutzung zugeführt werden muss. Das team schätz schliesslich die Anfrage von Beni Knecht (SP) betreffend nächtliche Güterzugfahren auf der alten Nationalbahnlinie, zumal der stadträtlichen Antwort mit grossem Erstaunen die nach wie vor hohe Zahl dieser Fahren zu entnehmen ist. Der Stadtrat ist gefordert, bei den SBB auf einer Reduktion zu beharren.

Johannes Streif, Rütihof